Personalisierte Werbung

Datenschutz-Panne: Twitter sagt Sorry

Daten von Nutzern des Mitteilungsdienstes wurden offenbar unzulässig Werbekunden zugänglich gemacht.

Einige Daten von Twitter-Nutzern könnten ohne deren Wissen mehr als ein Jahr lang mit Werbekunden des Dienstes geteilt worden sein. Zu den Informationen gehöre etwa der Länder-Code des Nutzers sowie ob und gegebenenfalls wann die Anzeige angesehen wurde, erklärte Twitter in der Nacht zum Mittwoch.

Durch den Fehler seien Nutzern möglicherweise seit September 2018 auch auf Basis unzulässig gesammelter Daten personalisierte Werbeanzeigen angezeigt worden. Die Datenweitergabe sei bereits seit Mai 2018 möglich gewesen. Informationen zu Passwörtern oder E-Mail-Konten seien nicht betroffen. Die Probleme seien am 5. August behoben worden.

Wie viele Nutzer davon betroffen gewesen sein könnten, werde noch untersucht. Das in San Francisco ansässige Unternehmen entschuldigte sich: „Sie vertrauen darauf, dass wir Ihre Auswahl einhalten, wir haben dabei versagt“, schrieb Twitter mit Blick auf die persönlichen Einstellungen. „Es tut uns leid, dass das passiert ist.“ Das Unternehmen treffe Vorkehrungen, damit sich ein solcher Fehler nicht wiederhole. Unter den weitergegebenen Daten war auch die mit kryptologischen Verfahren verschleierte Geräte-Identifikationsnummer.

Bereits im Mai hatte es bei Twitter Datenschutz-Probleme gegeben; so wurden teilweise Ortungsdaten von Nutzern mit Werbekunden geteilt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare