1. Startseite
  2. Wirtschaft

Inflation in der Türkei: Preissteigerung nähert sich 50 Prozent

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marvin Ziegele

Kommentare

Eine Demonstrantin skandiert eine Parole während einer Demonstration wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise in der Türkei.
Eine Demonstrantin skandiert eine Parole während einer Demonstration wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise in der Türkei. © Tunahan Turhan/imago

Die Inflation in der Türkei steigt weiter an. Angesichts der Teuerung wächst auch der Unmut bei den Menschen.

Ankara – Der rasante Anstieg der Preise in der Türkei nimmt kein Ende. Im Januar sprang die Inflationsrate bis knapp unter die Marke von 50 Prozent. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Demnach sind die Verbraucherpreise um rund 48,7 Prozent gestiegen. Belegt wird das durch Zahlen des nationalen Statistikamts in Ankara.

Zum Ende des Jahres 2021 setzte ein rasanter Höhenflug der Inflation in der Türkei ein, mit Inflationsraten von 21 Prozent im November und 36 Prozent im Dezember. Auch im Monatsvergleich steigen die Preise in der Türkei stark. In dieser Betrachtung meldete das Statistikamt für Januar einen Zuwachs um 11,1 Prozent.

Türkei: Inflation bei knapp 50 Prozent

Die Inflation ist eine Folge der schwachen türkischen Währung Lira. Der Einkauf von Waren aus dem Ausland wird dadurch für türkische Unternehmen wie allgemein alle Einfuhren deutlich verteuert. Vorübergehend gelang der türkischen Regierung unter Recep Tayyip Erdogan eine Stabilisierung der Lira, indem sie für Verluste aus Währungsschwankungen unter bestimmten Bedingungen einspringt. Darüber hinaus entließ der türkische Präsident Personal.

LandTürkei
HauptstadtAnkara
StaatsoberhauptRecep Tayyip Erdogan
Einwohnerzahl83.614.362 (Stand 31.12.2020)

Wegen der volatilen Wirtschaftslage regt sich Unmut in großen Teilen der Bevölkerung in der Türkei. Seit mehreren Tagen streiken Mitarbeitende mehrerer Unternehmen, wie etwa des Online-Shops Hepsiburada oder dem Lieferdienst Yemeksepeti. Unter anderem legten Kurierfahrer vor allem in den Metropolen Istanbul und Ankara ihre Arbeit nieder. Sie forderten höhere Löhne angesichts der krassen Preissteigerungen etwa bei Lebensmitteln und Energie.

Türkei: Zahl der Jugendarbeitslosigkeit hoch

Zahlreiche Universitätsabsolventen in der Türkei finden keine richtige Arbeit und müssen als Kurierfahrer arbeiten, sagte Ali Riza Kücükosmanoglu, Chef der Speditionsgewerkschaft Nakliyat-Is, der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl der Jugendarbeitslosigkeit lag in der Türkei im November 2021 bei mehr als 22 Prozent. (marv/dpa)

Auch interessant

Kommentare