+
Ein A380 von Airbus bei einer Flugshow.

USA

Trump droht mit neuen Zöllen

  • schließen

US-Regierung und EU streiten über Subventionen für Flugzeugbauer.

Die US-Regierung droht der EU mit neuen Strafzöllen auf Whisky, Oliven, Käse und andere Produkte als Vergeltung für staatliche Hilfen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus. Wir erläutern, was Präsident Trump im Schilde führt und wie die Europäer sich wehren können.

Was genau hat die US-Regierung nun unternommen?

Sie hat eine Liste mit Gütern veröffentlicht, für die Einfuhrzölle erhöht werden könnten, was deren Absatz in den USA deutlich schmälern würde. Dazu zählen Oliven, Whisky, Käse, aber auch Gusseisenrohre. Das Gesamtvolumen beträgt vier Milliarden Dollar (3,5 Milliarden Euro) jährlich. Sie kommen zu einer bereits im Frühjahr beschlossenen Liste mit europäischen Produkten im Wert von 21 Milliarden Dollar hinzu.

Werden die Sanktionen unmittelbar in Kraft gesetzt?

Nein. Wie so häufig handelt es sich um eine Drohung, mit der Trump seine Kontrahenten offenbar in die Defensive zwingen und bei seinen Anhängern Agilität demonstrieren will. Der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer kündigte an, am 5. August eine Expertenanhörung zu der erweiterten Liste zu veranstalten. Die Zölle sind überdies als Vergeltung in einem Streit über Subventionen für Airbus gedacht – der Konflikt wird vor der Welthandelsorganisation (WTO) ausgetragen. Mit der erweiterten Liste soll also auch die WTO unter Druck gesetzt werden, die von Trump massiv attackiert wurde.

Wie beurteilen US-Unternehmen die Drohungen?

Wie schon bei vorangegangenen Diskussionen und Beschlüssen über Strafzölle kritisieren Verbände die Pläne der Regierung massiv. So betonte der Spirituosenverband Destilled Spirits Council, die Branche leide unter bereits bestehenden Restriktionen – von Landwirten bis zu Einzelhändlern. Viele Produkte haben sich im Zuge diverser Handelsstreitigkeiten bereits verteuert.

Was hat es mit den Hilfen für Flugzeugbauer auf sich?

Seit anderthalb Jahrzehnten läuft vor der WTO ein Mammutverfahren gegen Airbus und Boeing. Die WTO sieht auf beiden Seiten Verstöße gegen ihr Regelwerk für staatliche Unterstützungen. Das bedeutet auch, die EU und die USA dürften im Prinzip jeweils mit Strafzöllen reagieren.

Warum erhalten so mächtige Firmen wie Boeing und Airbus überhaupt Subventionen?

Die Entwicklung neuer großer Passagiermaschinen ist ohne staatliche Hilfen praktisch unmöglich. Die Kosten und Risiken sind so groß, dass ein Fehlschlag bei einem neuen Jetmodell die Pleite von Boeing oder Airbus bedeuten könnte. Im konkreten Fall ging es auch um den Riesenflieger A380. Unter anderem erhielt Airbus vom deutschen Staat großzügige Kredite und konnte sie relativ bequem mit jeder verkauften Maschine abstottern.

Wäre auch eine friedliche Einigung möglich?

Experten haben immer wieder gefordert, den Streit vor der WTO zu beenden, und vorgeschlagen, dass sich die EU und die USA auf gemeinsame Subventionsmechanismen für Flugzeugbauer einigen. Das würde auch Verlässlichkeit für Boeing und Airbus bringen. Ob dies mit Trump machbar ist, ist fraglich. Es sei denn, er will den Wählern beweisen, dass er es schafft, einen langwierigen Konflikt zu lösen, um damit Jobs bei Boeing zu sichern. Taktisch klug wäre es, solch eine Einigung kurz vor der Präsidentschaftswahl im Herbst 2020 zu erzielen.

Wie reagiert die EU?

Die EU hat bereits im April eine Liste von Strafzöllen für Produkte aus den USA mit einem jährlichen Einfuhrwert von zwölf Milliarden Dollar vorgelegt. Die Palette reicht von Ketchup über Nüsse bis zu Videokonsolen und Fahrradpedalen. Dabei geht es um Vergeltung für die staatlichen Hilfen, die die US-Regierung über viele Jahre Boeing gewährt hat. Die EU-Kommission wollte die neuen Drohungen am Dienstag nicht kommentieren. Es handele sich um ein „internes US-Verfahren“, so ein Sprecher. Für Verhandlungen sei man offen, sofern diese ohne Vorbedingungen geführt würden.

Was sind die Knackpunkte für einen Kompromiss?

Trump hat mit der neuen Liste den Druck noch mal deutlich erhöht. Nicht zu vergessen sind dabei die drohenden Zusatzabgaben für EU-Autoexporte in die Vereinigten Staaten. Rechnet man alles zusammen, könnte das die Konjunktur in der EU massiv beeinträchtigen. Experten weisen immer wieder darauf hin, dass es dem Präsidenten vor allem darum geht, den EU-Agrarmarkt für US-Produkte zu öffnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare