Digitalisierung

Trend zur Arbeitsfreiheit

Vollbeschäftigung ist kein Zustand für die Ewigkeit: Das Grundeinkommen wird noch bitter nötig werden.

Von Karl-Heinz Land

Verantwortungslose Statements von Andrea Nahles, immerhin Parteichefin in Regierungsverantwortung, zum Auftakt dieses wegweisenden Wahljahres – mit vier Landtags- und den Europawahlen – sind schwer zu ertragen. Bei einer Konjunktur, die holpert, und im Zeitalter der digitalen Transformation, die alle Bereiche des Lebens auf den Kopf stellt, das Grundeinkommen als „bezahltes Nichtstun“ zu diffamieren und das „Recht auf Arbeit“ dagegenzustellen, ist mehr als kurzsichtig.

Vollbeschäftigung ist kein Zustand für die Ewigkeit – alternative, sozialpolitische Modelle zu entwickeln, ist das Gebot der Stunde. Denn schon bald wird sich zum ersten Mal in der Wirtschafts- und Sozialgeschichte genau das ereignen, was der britische Ökonom John Maynard Keynes bereits in den 1920er Jahren voraussagte: technologisch bedingte Arbeitslosigkeit.

Bislang hat technischer Fortschritt immer dazu geführt, dass unter dem Strich mehr und neue Arbeitsplätze entstanden sind. Jetzt, im Zuge der Digitalisierung – und ich werde nicht müde, es zu wiederholen – stehen in den nächsten zwei Jahrzehnten bis zur Hälfte aller Arbeitsplätze im Risiko. Und selbst wenn nur 30 Prozent wegfallen: Die Folgen werden gravierend sein.

Das entscheidende Stichwort der fünften industriellen Revolution ist die Autonomisierung. Zunehmend selbstverantwortliche digitale Netze und Maschinen brauchen künftig den Menschen nicht mehr und optimieren sich und ihre Prozesse selbst.

Es gilt also, vorausschauende Verantwortung für die absehbaren Folgen der digitalen Transformation zu übernehmen statt zwischen angeblich Faulen und Fleißigen zu spalten. Damit macht sich eine Regierungspartei zur Stichwortgeberin für die rechtspopulistische AfD, die ohnehin mit Spaltung, Protektionismus und Nationalismus sowohl unsere Gesellschaft als auch die EU – der Dexit ist bei ihr Programm – auseinandertreiben will.

Ziel aller demokratisch gesinnten Parteien können nur Integration und gesellschaftliche Teilhabe sein. Meine These ist, dass wir das bedingungslose Grundeinkommen als sozialpolitisches Instrument noch bitter nötig haben werden, um die digital bedingte Arbeitslosigkeit oder besser Arbeitsfreiheit menschenwürdig abzufedern.

Der Autor ist Investor, Redner und Insider der digitalen
Transformation. Zum Thema siehe sein aktuelles Buch „Erde 5.0 – Die Zukunft provozieren“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare