Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitarbeiter der Nordseewerke in Emden vor dem Werfttor.
+
Mitarbeiter der Nordseewerke in Emden vor dem Werfttor.

Emden

Wut und Trauer nach Ende des Schiffbaus

Mit dem Verkauf der Emder Nordseewerke an den Windanlagenhersteller SIAG sieht die IG Metall das Ende des Schiffbaus in der Hafenstadt besiegelt.

Hamburg/Emden. Mit dem Verkauf der Emder Nordseewerke an den Windanlagenhersteller SIAG sieht die IG Metall das Ende des Schiffbaus in der Hafenstadt besiegelt.

"Damit geht eine über hundertjährige Tradition zu Ende", sagte am Dienstag der Emder IG Metall-Chef Wilfried Alberts. Nach der Entscheidung von ThyssenKrupp, die Werft an die SIAG Schaaf Industrie AG zu verkaufen, blieben die Werkstore am Dienstag geschlossen. Hunderte Menschen versammelten sich vor der Schiffsschmiede zu Protesten. Bauern zeigten mit einem Traktorkonvoi und Hupkonzerten ihre Solidarität.

Am Mittag wurde der Vorsitzende des ThyssenKrupp- Konzernbetriebsrats, Thomas Schlenz, erwartet. Die Werftenholding ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) entschied am Montagabend, dass der Standort Emden verkauft wird. Der geplante Verkauf des Unternehmensbereichs HDW-Gaarden (Überwasserschiffbau) in Kiel an die Bremerhavener Rönner-Gruppe sei dagegen vom Tisch; die Suche nach Partnern laufe aber weiter, hieß es bei der IG Metall.

Nach Angaben von ThyssenKrupp wird Emden ein Hochtechnologie- Standort für Offshore-Windkraftanlagen. Durch die Übernahme der Fertigung durch SIAG sowie das weitere Engagement der TKMS an dem Standort werde seine Zukunftsfähigkeit gesichert. Siag übernehme 721 der 1196 Beschäftigten in Emden. Bei TKMS bleiben 375 Mitarbeiter. Etwa 100 Mitarbeiter sollen freiwillig ausscheiden oder gehen in Altersteilzeit. Die IG Metall befürchtet gravierende Auswirkungen nicht zuletzt auch für die Zulieferer der Nordseewerke.

Das geplante Aus für den Schiffbau ist für die Stadt eine "Riesenenttäuschung". "Es geht eine Tradition verloren", sagte Stadtsprecher Eduard Dinkela. "Für uns ist die Entscheidung aus betriebswirtschaftlichen Gründen nicht nachvollziehbar." Offshore und Schiffbau wären gemeinsam in Emden gut möglich gewesen. "Die Leute waren bleich im Gesicht, einige hatten Tränen in den Augen. Alle sind schlichtweg geschockt", sagte Karl-Heinz Benner vom Betriebsrat der Nordseewerke.

"Das ist ein schwerer Schlag für den Schiffbau in Norddeutschland", sagte die Bezirksleiterin IG Metall-Küste, Jutta Blankau. TKMS habe sich über den Widerstand der Beschäftigten und die Einwände der niedersächsischen Landesregierung hinweggesetzt. Auch die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat hätten den Verkauf geschlossen abgelehnt, berichtete der stellvertretende TKMS- Aufsichtsratsvorsitzende Heino Bade nach der Sitzung des Gremiums. Der Aufsichtsratsvorsitzende Olaf Berlien habe sein Doppelstimmrecht genutzt.

"So geht man mit Belegschaften nicht um", kritisierte Betriebsrat Benner das Vorgehen des TyssenKrupp-Aufsichtsrates. "So etwas ist solange ich bei Thyssen bin noch nicht vorgekommen", sagte Betriebsrat Klaus Everwien. ThyssenKrupp hatte die Pläne erst am 9. September vorgestellt.

Bei der Howaldtswerke Deutsche Werft AG in Kiel geht die Zitterpartie für die Mitarbeiter der Gesellschaft Gaarden trotz des abgesagten Verkaufs weiter. Die Geschäftsleitung wolle 180 Entlassungen gegen den Willen von Betriebsrat und IG Metall durchsetzen, teilte die IG Metall mit. Diese Zahl an Mitarbeitern hätte zu Rönner wechseln sollen. Zu Blohm + Voss in Hamburg mit seinem Yachtbau und Reparaturbetrieb wurden keinen weiteren Angaben gemacht. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare