Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Cook hatte seine Ferienfluggesellschaften Anfang Februar zum Verkauf gestellt, um sich notwendiges Geld für Investitionen etwa in Hotels und neue Technologie zu verschaffen. Foto: Axel Heimken
+
Thomas Cook hatte seine Ferienfluggesellschaften Anfang Februar zum Verkauf gestellt, um sich notwendiges Geld für Investitionen etwa in Hotels und neue Technologie zu verschaffen. Foto: Axel Heimken

Sonderabschreibung

Thomas Cook mit Milliardenverlust vor Airline-Verkauf

London (dpa) - Das Brexit-Chaos und ein schwieriges Sommergeschäft setzen den Reiseveranstalter Thomas Cook vor dem Verkauf seiner Fluggesellschaften heftig unter Druck.

Eine milliardenschwere Sonderabschreibung auf mehrere britische Veranstaltermarken brockte Thomas Cook im Winterhalbjahr bis Ende März einen Nettoverlust von knapp 1,5 Milliarden britischen Pfund (rund 1,7 Mrd Euro) ein.

Dies teilte das Unternehmen mit Marken wie Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor in London mit. Ein Jahr zuvor hatte das saisontypische Minus nur 255 Millionen Pfund betragen.

Thomas Cook hatte seine Ferienfluggesellschaften Anfang Februar zum Verkauf gestellt, um sich notwendiges Geld für Investitionen etwa in Hotels und neue Technologie zu verschaffen.

Thomas Cook ist insolvent: Welche Rechte habe ich als Kunde nach der Cook-Pleite?

Es seien mehrere Gebote für die gesamte Airline-Gruppe sowie für Teile davon eingegangen, berichtete Unternehmenschef Peter Fankhauser. Unter den Interessenten ist nach ihren eigenen Angaben auch die deutsche Lufthansa. Thomas Cook will die Offerten nun prüfen. Um auf jeden Fall über den nächsten Winter zu kommen, hat sich der Reisekonzern bei Banken bereits eine Kreditlinie über 300 Millionen Pfund gesichert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare