Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kryptowährungen

Elon Musk: Tesla-Chef stoppt Absturz von Bitcoin und Co.

  • VonMirko Schmid
    schließen

Elon Musk kündigte an, dass Tesla keine Zahlungen mehr mit Bitcoin annimmt, der Kurs der Kryptowährung brach ein. Nun stoppt Musk den Abwärtstrend mit einem weiteren Tweet.

San Carlos - Tesla-CEO Elon Musk ist mit einem Vermögen von rund 146,7 Milliarden US-Dollar eine der reichsten Personen der Welt. Sein Unternehmen gilt als Pionier auf dem Feld der elektronischen Technik und als Vorreiter der Massennutzung von Elektroautos. Im Dezember 2020 vermeldete das Unternehmen einen Umsatz von 31,5 Milliarden US-Dollar. Als eines der ersten Unternehmen abseits der Währungsbranche stieg Tesla außerdem in den Handel mit der Kryptowährung Bitcoin ein.

Der daraus entstandene Einfluss auf die Kursentwicklung des Bitcoin und mit ihm anderer Kryptowährungen ist immens. Mitte Mai 2021 kündigte Elon Musk auf Twitter an, dass Tesla fortan keine Zahlungen per Bitcoin mehr annehmen werde. Grund dafür sei die schlechte Umweltbilanz des Zahlungsmittels, das per aufwändigen Berechnungen mit Hochleistungscomputern generiert wird. Umgehend brach der Kurs des Bitcoin innerhalb von nur einer Woche um fast 40 Prozent ein und zog den Kurs weiterer Kryptowährungen wie dem Ether, dem Dogecoin, dem ADA-Coin und der Cardano-Blockchain mit in den Keller.

Elon Musk lässt Bitcoin-Kurs erst einbrechen und trägt dann zur Erholung bei

Elon Musk sah sich anschließend wütenden Beschimpfungen der Kryptowährungen-Community ausgesetzt, vor allem auf Twitter brach ein sogenannter Shitstorm gegen den Tesla-Gründer los. Musk befeuerte Gerüchte, er könnte infolge der Reaktionen aus der Szene heimlich den gesamten Bitcoin-Bestand seines Unternehmens veräußert haben. Auf einen Tweet, in dem ein solcher möglicher Verkauf als nachvollziehbar bezeichnet wurde, antwortete Musk mit „in der Tat“. Dies hatte ein weiteres Abrutschen der Kryptowährungen zur Folge.

Elon Musk als Star-Gastmoderator der TV-Sendung Saturday Night Live: Der Multi-Milliardär beeinflusst den Kurs des Bitcoin per Tweet. (Archivbild)

Nun ist es ausgerechnet Elon Musk selbst, der für eine Erholung und neuerlichen Anstieg des Kurses des Bitcoins und der weiteren Kryptowährungen gesorgt hat – erneut mit einem Tweet. Dieser ist textlich minimalistisch gehalten, er besteht aus lediglich zwei Worten und zwei Emojis. Musk schreibt: „Tesla hat“ und dann folgen die Symbole Diamant und Hände. Die Szene reagiert erleichtert, liest sie doch die in Branchensprache gehaltene Aussage „Tesla hat Diamantenhände“ heraus.

Elon Musk: Kritik am Einfluss einer einzelnen Person am Kurs des Bitcoin

Der Begriff Diamantenhände steht im Börsen-Sprech für Personen oder Unternehmen, die an ihren Investments festhalten, ohne auf kurzfristige Kursentwicklungen zu reagieren. Übersetzt könnte Musk‘ Tweet also bedeuten, dass Tesla nicht in Erwägung zieht, seine Bitcoin-Reserven abzustoßen. Und solange diese ein Teil des Portfolios des Hightech-Konzerns sind, verleiht Tesla der Kryprowährung Stabilität.

NameElon Reeve Musk
PositionGründer und CEO Tesla, SpaceX
Vermögen146,7 Milliarden US-Dollar (Stand 2021)
Alter49 Jahre (28. Juni 1971)
GeburtsortPretoria, Südafrika
StaatsbürgerschaftenSüdafrika, Kanada, USA

Seither steigt der Kurs der Kryptowährungen um den Bitcoin wieder an und klettert in Richtung des Wertes nahe der 40.000 US-Dollar, den das Zahlungsmittel vor Musks ursprünglicher Ankündigung gehalten hatte. Den enormen und unmittelbaren Einfluss Musks auf den Wert der Kryptowährung sehen viele Experten indes kritisch. Hans-Jürgen Jakobs, Senior Editor beim „Handelsblatt“, schreibt, dass Musk „die Welt in die Kryptoblase hinein- und wieder hinausgequatscht“ habe. Wer sein Geld in diesen Markt stecke, brauche „einen guten Kardiologen“. (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Nbc/Snl via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare