Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blick auf das Straßenschild „Tesla Straße 1“ vor der Baustelle von Teslas Gigafactory Berlin-Brandenburg in Grünheide.
+
Auf der Baustelle von Teslas Gigafactory Berlin-Brandenburg ruhen erneut die Arbeiten – weil der Konzern von Elon Musk nicht zahlen will.

Keine Sicherheiten da

Schon wieder Bau-Stopp für Elon Musks Gigafactory in Grünheide: Schuld sind 100 Millionen Euro

  • Christian Schulz
    vonChristian Schulz
    schließen

Auf Elon Musks Baustelle für die Tesla Gigafactory Berlin-Brandenburg ruhen einmal mehr die Arbeiten. Es geht um viele Millionen: Die sollten längst da sein – sind es aber nicht.

Berlin – Der US-Elektroautobauer Tesla* muss die Bauarbeiten auf dem Gelände seiner gerade neu entstehende Gigafactory in Grünheide bei Berlin erneut ruhen lassen. Für den exzentrischen Tech-Milliardär Elon Musk und seinen Konzern ist es schon der zweite bekanntgewordene Bau-Stopp des Mega-Projekts wegen nicht geflossenen Geldströme. Ein ebenso bemerkenswerter wie erstaunlicher Fakt. Zuletzt war Tesla der Bau eingestellt worden, weil das Unternehmen seine Wasserrechnung nicht beglichen hatte.* Nun fragen sich viele Tesla-Fans, Anwohner und auch Umweltaktivisten, was wohl diesmal dahintersteckt – und wer daran Schuld hat.

Der Grund für die Unterbrechung der Bauarbeiten vor den Toren von Berlin sind laut zuständigem Landesumweltamt noch immer nicht hinterlegte Sicherheitsleistungen des US-Konzerns. Der E-Auto-Hersteller hätte bis zum 17. Dezember 2020 eine Garantiesumme in Höhe von 100 Millionen Euro für etwaige Rückbaukosten erbringen müssen. Stattdessen beantragten Teslas Anwälte einen Tag vor Ablauf der bisherigen Frist eine Verlängerung bis zum 15. Januar. Das E-Auto-Unternehmen von Elon Musk hat jetzt bis zum 4. Januar 2021 Aufschub erhalten, die Leistungen zu hinterlegen. „Die Arbeiten können erst weitergehen, wenn die Sicherheit hinterlegt ist“, stellte eine Sprecherin des Umweltministeriums unmissverständlich klar. Alles zum erneuten Bau-Stopp und dem 100-Millionen-Poker um Teslas Gigafactory lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare