Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bezahlen mit EC-Karte ist nicht pannensicher.
+
Bezahlen mit EC-Karte ist nicht pannensicher.

Panne bei EC-Karten

Telecash bucht doppelt ab

  • VonStefan Sauer
    schließen

Das bargeldlose Bezahlen wird immer beliebter. Allerdings ist es nicht frei von Pannen: Nutzer von Kartenterminals der Firma Telecash haben womöglich Beträge am Dienstag vor Ostern doppelt bezahlt. Über Details schweigt sich das Unternehmen bisher aus.

Längst setzen viele Menschen alles auf eine Karte. An Tankstellen und Supermarktkassen, auf Bahnhöfen und in Flughäfen, am Heimatort und im Urlaub wird mit EC-Karte bezahlt. In Schweden gibt es einer Agenturmeldung zufolge sogar in vielen Bankfilialen mittlerweile keine Münzen und Scheine mehr, mangels Nachfrage. Das Bundesfinanzministerium in Berlin ließ unlängst wissen, man denke über eine Obergrenze für Barzahlungen von 5000 Euro nach, was den Anfang vom Ende des Baren einleiten könnte. So oder so, die Kartenzahlung befindet sich ganz klar auf dem Vormarsch, weil: einfach, bequem, sicher. Dachte man.

Nun erfahren wir, dass das Verwenden der EC-Karte vielleicht sicher, aber gewiss nicht pannensicher ist. Wer am Dienstag vor Ostern an einem Kartenterminal der Firma Telecash einen Einkauf bezahlte, bezahlte womöglich doppelt. Betroffen sind nach Angaben der Hessischen Landesbank Helaba ausschließlich Vorgänge, bei denen eine PIN-Nummer eingegeben wurde. Man habe das Problem mittlerweile identifiziert und arbeite intensiv an dessen Behebung. Den Durchschnittbetrag der doppelt gebuchten Zahlungen gibt die Helaba mit 70 Euro an. In den kommenden Tagen würden die Kunden „durch eine automatische Korrekturbuchung um den fehlerhaft gebuchten Betrag entlastet“. Eine Mitwirkung der werten Kundschaft sei nicht erforderlich. Überdies seien die EC-Karten weiterhin verwendbar.

Unternehmen schweigsam

Das ist gut und schön, beantwortet aber nicht alle Fragen. Wie viele Kunden sind von der Panne betroffen? Gibt es regionale Schwerpunkte? In welchen Geldinstituten, Einzelhandelsgeschäften und Gastronomiebetrieben stehen die Telecash-Geräte vornehmlich? Bezüglich solcher Nachforschung offenbart das Unternehmen mit Sitz im südhessischen Bad Vilbel eine ausgeprägte Scheu. Eine Telecash-Sprecherin mag lediglich bestätigen, dass sie von Berufs wegen Pressesprecherin der Telecash GmbH sei, ansonsten am Telefon aber keine Auskunft erteilen könne. Dies ist insofern erstaunlich, als es sich bei Telecash nach eigenen Angaben um einen „der führenden Netzbetreiber für die Abwicklung von Kartenzahlungen in Deutschland“ handelt. Da sollte ein bisschen Reden über die Sache schon drin sein.

Immerhin gibt die Homepage des hessischen Unternehmens, das mit dem Slogan „Bester Service für ihr Geld. Mit Sicherheit“ wirbt, ein wenig Aufschluss: Danach waren im Jahr 2014 bundesweit mehr als 250 000 Telecash-Terminals in Betrieb, der damit abgewickelte Händlerumsatz erreichte 53 Milliarden Euro. Die Gesamtzahl der Transaktionen überstieg in besagtem Jahr 1,7 Milliarden. Das macht pro Kalendertag gut 4,6 Millionen Zahlungsvorgänge. Es gibt viel zu tun. Packt’s an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare