Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinderkleidung, die nicht mehr passt: Oft viel zu schade für den Textilcontainer.
+
Kinderkleidung, die nicht mehr passt: Oft viel zu schade für den Textilcontainer.

Mietservice

Tchibo verleiht Kinderkleider

  • VonSteffen Höhne
    schließen

Der Einzelhändler will mit Mietservice Ressourcen schonen. Eine Studie sieht großes Potenzial.

Kisten über Kisten stapeln sich in vielen deutschen Kellern. Darin liegt jedoch kein guter Wein oder hilfreiches Werkzeug, sondern ausrangierte Baby- und Kinderkleidung. Die Kleinen wachsen oft in wenigen Monaten aus der mitunter teuren Kleidung heraus. Ein Fall für die Mülltonne sind die vielen T-Shirts, Hosen und Jacken daher längst nicht. Verwandte und Bekannte übernehmen einzelne Stücke gern für ihre Kinder. Dennoch bleibt sehr oft ein Altkleiderberg zurück.

Um das Problem zu lösen, hat sich Tchibo nun als erste deutsche Einzelhandelskette dafür entschieden, das Vermieten von Kinderkleidung auszuprobieren. Seit vergangener Woche werden auf der Internetseite tchibo-share.de unter anderem Jacken, Hosen, Kleider, Schlafanzüge und Bademäntel für Babys und Kinder zum Leihen angeboten. Zwei Schlafanzüge in „Zirkus blau“ gibt es in verschiedenen Größen für 2,80 Euro im Monat. Gekauft würde die Ware 16,99 Euro kosten. Eine blaue Strickjacke ist für 3,40 Euro gegenüber einem Kaufpreis von 19,99 Euro zu haben. Alle Produkte bestehen aus Bio-Baumwolle. 

Tchibo wirbt für die Miettextilien vor allem damit, dass „wertvolle Ressourcen geschont“ werden. „Je häufiger und länger ein Produkt genutzt wird, umso besser für die Umwelt“, sagt Tchibo-Direktorin Nanda Bergstein. Das neue Angebot gebe es nur online, nicht in den Tchibo-Filialen. 

Der Miet-Service wurde zusammen mit der Magdeburger Start-up-Firma Relenda GmbH entwickelt, welche unter der Marke Kilenda auftritt. Bereits seit 2014 verleiht das Unternehmen mit 25 Mitarbeitern hochwertige Kinderkleidung aber auch Spielzeug, Kinderwagen oder Babytragen. „Aktuell mieten 3500 Eltern bei uns verschiedene Produkte“, sagt Firmenchef Hendrik Scheuschner. Der 29-Jährige hat während seines Maschinenbau-Studiums das Unternehmen aufgebaut. „Für uns stand im Mittelpunkt, wie die Altkleiderberge reduziert werden können“, sagt Scheuschner. Zwar können Eltern ungenutzte Textilien beispielsweise auch auf Flohmärkten oder über das Portal Ebay verkaufen, doch ist das mit erheblichem Aufwand verbunden. „Die gebrauchte Kleidung einfach zu leihen und dann zurückzuschicken, ist einfach bequemer“, sagt Scheuschner. Mehr als 15 000 Kleidungsstücke lagern bereits am Magdeburger Firmensitz und werden dort auch gewaschen. „Etwa vier Mal lässt sich jedes Stück verleihen“, so Scheuschner. Kaputte Kleidung werde ohne Zusatzkosten zurückgenommen.

Mode-Leasing: Airbnb für Klamotten

Tchibo hatte an dem Modell offenbar Gefallen gefunden, und so entstand die neue Kooperation. Der große Einzelhändler stellt die Waren zur Verfügung und macht Werbung für die Neuheit. Kilenda hat die Webseite von Tchibo entwickelt und übernimmt den Service von der Auslieferung bis zur Rücknahme. 

Angst, durch die Kooperation einen großen Wettbewerber selbst aufzubauen, hat die Kilenda-Führung nicht. „Textilverleih ist bisher eine absolute Nische. Tchibo kann dabei helfen, den Markt zu entwickeln“, sagt Scheuschner. 

Es gibt weitere junge Firmen, die ähnliche Ansätze verfolgen. Als erstes ist hier die Firma Räubersachen aus Halle zu nennen, die auch seit 2015 über das Internet Öko-Textilien für Kinder verleiht. Dresscoded und Chic by Choice vermieten Abendkleider oder Dirndl. Die Start-up-Firma Kleiderei verleiht Mode-Pakete per Abo-Modell und bei Kleiderkreisel werden Teile getauscht.

Dass Verbraucher dem Thema generell offen gegenüberstehen, zeigt eine Studie der Beratungsgesellschaft KPMG aus dem Jahr 2017. Eine Befragung von 500 Konsumenten ergab, dass 43 Prozent sich vorstellen können, ein Miet-Modell zu nutzen. Getan haben dies bisher aber nur 15 Prozent. Offenbar gibt es noch nicht die richtigen Angebote. Denn die Hälfte der Interessierten sagte, Unternehmen sollten mehr Waren zum Mieten anbieten. „Produkte, die nur saisonal benötigt werden, wie der Vertikutierer für den Rasen im Frühjahr, das Jugendbett für einen bestimmten Lebensabschnitt oder sogar Kleidung bedarfsgerecht für einen bestimmten Anlass und Zeitraum zu mieten, statt sie zu kaufen, kann in Zukunft die Lösung sein“, so KPMG-Handelsexperte Mark Sievers.

Zu den Vorreitern im deutschen Handel gehören der Versandhändler Otto und die Elektronikkette Media Markt. Beide vermieten vor allem Großgeräte wie Fernseher, Kaffeeautomaten und Waschmaschinen. So wird etwa eine einfache Waschmaschine auf dem Portal Otto Now für 9,99 Euro im Monat angeboten.

Auch im Textil-Markt rechnet Kilenda-Gründer Scheuschner mit weiteren Angeboten. Sein Unternehmen ist auch offen für weitere Kooperationen. 

Von Steffen Höhne

Tchibo-Managerin Nanda Bergstein spricht im Interview über Nachhaltigkeit, mangelernährte Näherinnen, die Wirkung des Siegels Grüner Knopf und Second-Hand-Mode.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare