Einzelhandel

Supermarktkasse statt Modegeschäft

Die einen müssten Arbeitnehmer in Kurzarbeit schicken, andere suchen dringend. Eine Jobbörse für den Handel hilft beiden.

An der Supermarktkasse sitzen statt im Modegeschäft arbeiten, Regale einräumen statt Kunden beraten. Der Handelsverband Deutschland (HDE) und das Forschungsinstitut für den Handel EHI Retail haben eine Vermittlungsplattform für Mitarbeiter eingerichtet, wie sie am Donnerstag mitteilten. Viele Handelsunternehmen müssten ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Folge der Corona-Pandemie vorübergehend in Kurzarbeit schicken. 

Andere Firmen, beispielsweise aus dem Lebensmitteleinzelhandel oder der Logistik, suchten gleichzeitig nach Unterstützung in ihren Filialen oder Lagern. Sie könnten sich jetzt über die Seite www.gemeinsam-handeln.ehi.de miteinander vernetzen. Die Jobbörse ermögliche die bundesweite Suche oder die Suche in Regionen. Die neuen gesetzlichen Regelungen zum Kurzarbeitergeld schafften ideale Voraussetzungen für die neue Plattform, hieß es in der Mitteilung weiter. Die Bestimmungen sorgten unter anderem dafür, dass das Einkommen aus einem Minijob jetzt grundsätzlich anrechnungsfrei blieben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare