Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

RAG-Stiftung

Stütze für Stiftungschef

Der Chef der mächtigen RAG-Stiftung, Wilhelm Bonse-Geuking, genießt offenbar weiter die Rückendeckung seiner Aufseher. Der Vorwurf, Informationen zurückgehalten zu haben, steht weiter im Raum.

Der Chef der mächtigen RAG-Stiftung, Wilhelm Bonse-Geuking, genießt offenbar weiter die Rückendeckung seiner Aufseher. Sie hätten ihm bescheinigt, sie über die Rechte des Minderheitsaktionärs CVC „zeitnah und richtig“ informiert zu haben, teilte das Kuratorium am Montag in einer von der RAG-Stiftung verbreiten Erklärung mit. CVC seien keine unüblichen oder übermäßigen Rechte beim Kauf eines Minderheitsanteils an dem milliardenschweren Essener Mischkonzern Evonik zugebilligt worden. Die Aufseher hätten dies bestätigt.

Bonse-Geuking war dem Vernehmen nach vorgeworfen worden, das Kuratorium nicht in vollem Umfang über die Rechte des Finanzinvestors CVC informiert zu haben. Konkret geht es darum, in welchem Umfang CVC Entscheidungen über die Zukunft von Evonik blockieren kann.

Die Kontrolleure der Stiftung – unter ihnen Vertreter der Bundesregierung, der Gewerkschaft Bergbau-Chemie-Energie und der Steinkohle-Länder – sollen gestern in Berlin zusammengekommen sein, um Bonse-Geuking zu der CVC-Transaktion zu befragen. Der Finanzinvestor hält seit 2008 gut 25 Prozent an Evonik und hatte dafür rund 2,4 Milliarden Euro gezahlt. Hintergrund der Sitzung waren Vorwürfe, Bonse-Geuking habe die Kuratoriumsmitglieder nicht ausreichend oder gar falsch über Minderheitsrechte des Finanzinvestors informiert. Bonse-Geuking hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Unter dem Dach der Stiftung ist der deutsche Steinkohlenbergbau gebündelt. Sie soll die Mehrheitsbeteiligung Evonik an den Kapitalmarkt bringen, um damit die Folgekosten des Bergbaus zu decken. Bei Evonik stehen derzeit wichtige Entscheidungen an: Der Konzern sucht Partner für seine Energiesparte um die ehemalige Steag, der Bieterprozess geht in die entscheidende Phase. Das Tauziehen um Bonse-Geuking habe dies nicht leichter gemacht, hatte es aus dem Umfeld eines Unternehmens geheißen, das an der Ex-Steag, interessiert ist.( rtr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare