Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie: Aufschwung in Deutschland verliert an Fahrt

Der Aufschwung in Deutschland verliert zum Jahreswechsel einer Studie zufolge wieder etwas an Tempo. Die Wirtschaft ...

Stuttgart. Der Aufschwung in Deutschland verliert zum Jahreswechsel einer Studie zufolge wieder etwas an Tempo. Die Wirtschaft sieht die derzeitige Geschäftslage nicht mehr so positiv wie im vergangenen Herbst.

Dies ergab eine am Montag in Stuttgart veröffentlichte Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. Auch die Prognosen fallen bei der Befragung unter 700 deutschen Unternehmen nicht mehr so optimistisch aus. Grund: Wegen der Schuldenkrise ist das Vertrauen in den Euro und die Zentralbanken gesunken.

Zwar bewertet ein Großteil der Unternehmen (59 Prozent) die eigene Lage derzeit noch immer positiv - im September 2010 waren es allerdings noch 68 Prozent. Auch die Hoffnung auf eine Verbesserung der Geschäftslage ist etwas gesunken, derzeit gehen noch 51 Prozent der Unternehmen davon aus (September: 58 Prozent). Am zufriedensten zeigten sich Industrieunternehmen, die Dienstleister sind eher zurückhaltend.

«Wir sehen eine Normalisierung der Situation, die Zeit der positiven Überraschungen ist vorerst vorbei», sagte Georg Graf Waldersee, Managing Partner Deutschland, Schweiz, Österreich bei Ernst & Young. Die Befragungsergebnisse deuteten zwar nicht auf einen Konjunktureinbruch hin, das Wachstum in Deutschland werde sich aber in den kommenden Monaten voraussichtlich etwas abschwächen. «Die Wachstumszahlen werden in diesem Jahr niedriger ausfallen als im abgelaufenen Jahr.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare