Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das EU-Gericht entscheidet im Steuerstreit für Amazon.
+
Das EU-Gericht entscheidet im Steuerstreit für Amazon.

Luxemburg

Steuerstreit: Amazon gewinnt gegen EU-Kommission

Pleite für die EU-Kommssion: Die Vergünstigungen für Amazon in Luxemburg konnten nicht belegt werden.

Luxemburg - Amazon hat einen Streit mit der EU-Kommission um die Besteuerung des Online-Handelsriesen in Luxemburg gewonnen. Das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg wies am Mittwoch die Forderung der Kommission nach Steuernachzahlungen in Höhe von 250 Millionen Euro ab. Die Kommission habe nicht nachweisen können, dass Luxemburg Amazon ungerechtfertigte Steuervorteile gewährt habe. (Az.: T?816/17 und T?318/18)

Amazon: Europageschäft läuft über zwei Gesellschaften

Die Online-Handelsplattform Amazon wickelt ihr Europageschäft über zwei Gesellschaften in Luxemburg ab. Über interne Verträge fließen dabei Gelder für Marken, Technik und verschiedene Daten an die Konzernmutter in den USA. Mit der luxemburgischen Finanzverwaltung hatte sich Amazon über die steuerliche Bewertung dieser Lizenzzahlungen geeinigt und einen entsprechenden sogenannten Steuervorbescheid erhalten.

Amazon durch EU-Kommission gerügt

2017 rügte die EU-Kommission, dass Amazon dadurch Steuervorteile und damit unzulässige Beihilfen gewährt worden seien. Für die Jahre 2006 bis 2014 müsse Luxemburg Steuern in Höhe von 250 Millionen Euro nachfordern. Dagegen klagten Amazon und der luxemburgische Staat.

In erster Instanz gab nun das EuG dem statt. Die Lizenzen seien zu Marktpreisen zu bewerten, wie sie nicht verbundene Unternehmen zahlen würden. Die Kommission habe nicht nachgewiesen, dass die hier von Amazon und Luxemburg gewählte Berechnungsmethode dem nicht gerecht wird. Gegen dieses Urteil kann die EU-Kommission noch Rechtsmittel zum Europäische Gerichtshof (EuGH) einlegen. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare