1. Startseite
  2. Wirtschaft

Steuererklärung für 2021: Wo das Finanzamt in diesem Jahr besonders genau hinschaut

Erstellt:

Von: Delia Friess

Kommentare

Worauf müssen Steuerzahlende bei Erstellung der Steuererklärung für 2021 achten? Die Finanzbehörde in NRW gibt Hinweise, welche Bereiche besonders überprüft werden. 

Düsseldorf – Für viele Steuerzahlende ist die Abgabe einer Steuererklärung Pflicht. Deshalb kann es interessant sein, wo bei der Erstellung der Steuererklärung besondere Sorgfalt an den Tag gelegt werden muss. Die Finanzbehörden geben normalerweise nicht im Vorfeld bekannt, worauf bei der Prüfung der Steuererklärungen in einem Jahr besonders geachtet wird. Anders in Nordrhein-Westfalen: Dort veröffentlicht die Finanzbehörde regelmäßig, welche Prüffelder der Steuererklärung besonders im Fokus stehen.

Die Steuerberaterkammer Düsseldorf hat die Prüfungsschwerpunkte in NRW für das Jahr 2022 nochmals zusammengefasst. Dabei wird zwischen zentralen und dezentralen Prüffeldern unterschieden. Das zentrale Prüffeld betrifft alle Finanzämter in NRW. Im Jahr 2022 soll der Fokus dabei auf dem Prüffeld „§ 34a – Begünstigung der nicht entnommenen Gewinne bei Personenunternehmen“ liegen.

Als nicht entnommene Gewinne werden jene Gewinne bezeichnet, die in einem Unternehmen bleiben. Mit der Regelung sollen Personenunternehmen auf ähnliche Weise steuerlich entlastet werden wie Gesellschaften. Dazu gibt es seit 2008 ein Gesetz, die sogenannte Thesaurierungsbegünstigung, die eine Versteuerung der nicht entnommenen Gewinne von „nur“ 28,5 Prozent vorsieht.

Abgabefrist für die Steuererklärung 20211. August 2022
Abgabefrist in beratenden Fällen\t28. Februar 2023
(Quelle: finanztipp.de)

Steuer 2021: Darauf achten die Finanzämter vor allem dieses Jahr bei der Steuererklärung

Die Deutsche Handwerks Zeitung führt zur Verdeutlichung auch ein Beispiel an: „Ein Handwerker kann für einen nicht entnommenen Gewinn aus seinem Einzelunternehmen oder aus seiner Mitunternehmerschaft (Anteil an Personengesellschaft) unter bestimmten Voraussetzungen die Besteuerung mit einem fixen Einkommensteuersatz von 28,25 Prozent beantragen. Darauf wird noch 5,5-prozentiger Solidaritätszuschlag fällig.“ Werden die Gewinne nachträglich entnommen, müssen diese jedoch erneut mit 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag versteuert werden.

Es ist wieder einmal Zeit, die Steuererklärung fertig zu machen. Auf einige Punkte achten die Finanzämter in diesem Jahr besonders. (Symbolbild)
Es ist wieder einmal Zeit, die Steuererklärung fertig zu machen. Auf einige Punkte achten die Finanzämter in diesem Jahr besonders. (Symbolbild) © Oliver Berg / dpa

Die Finanzbehörde NRW führt neben des zentralen Prüfungsfeldes auch dezentrale Prüffelder an. Die dezentralen Prüffelder betreffen unterschiedliche Schwerpunkte, die die einzelnen Finanzämter in NRW bei der Steuerprüfung machen. Auch hier listet die Steuerberatungskammer Düsseldorf die einzelnen Prüfungsschwerpunkte auf, die Steuerpflichtige bei Prüfung ihrer Steuererklärung zu erwarten haben.

Steuer 2021: Finanzämter veröffentlichen Liste mit Prüfungsschwerpunkten

Warum veröffentlicht die Finanzbehörde in NRW die Prüfungsschwerpunkte im Vorfeld? Dies soll als gegenseitige Arbeitserleichterung dienen, hieß es in der Mitteilung der Steuerberaterkammer Düsseldorf. Die Finanzämter erwarten, dass Steuerpflichtige durch die Ankündigung die notwendigen Unterlagen bereits einreichen, ohne dass eine nochmalige Aufforderung durch die Finanzämter nötig ist. Dabei sparen auch Steuerzahlende Zeit. Wichtig ist für Verbraucher:innen auch, zu wissen, was man in der Steuererklärung alles absetzen kann. Wer bei der Steuererklärung einige Dinge beachtet, kann zudem bares Geld sparen.

Im Jahr 2021 stand in NRW die Einkunftserzielungsabsicht (Liebhaberei) bei § 15 und § 18 EStG besonders im Fokus der Prüfungen. Dennoch dürfen die Finanzämter in NRW auch andere Bereiche der Steuererklärung als die im Voraus genannten prüfen. Die Mitteilung der Prüffelder der Steuererklärung kann laut dem Online-Portal Haufe auch Hinweise auf Prüffelder in anderen Bundesländern geben. (df)

Auch interessant

Kommentare