Die Frist für die Steuererklärung 2019 endet am 31. Juli.
+
Die Frist für die Steuererklärung 2019 endet am 31. Juli.

Finanzen

Steuererklärung 2019 jetzt beim Finanzamt abgeben: Frist läuft schon sehr bald ab

  • Moritz Serif
    vonMoritz Serif
    schließen

Die Zeit drängt: Am 31. Juli 2020 endet die Frist für die Abgabe der Steuererklärung 2019. Doch wer ist überhaupt dazu verpflichtet, sich an das Finanzamt zu wenden?

  • Wer seine Steuererklärung für das Jahr 2019 noch nicht abgegeben hat, sollte das bald tun.
  • Die Abgabe-Frist endet am 31. Juli.
  • Zuständiges Finanzamt, Werbungskosten, 1000-Euro-Pauschale, Verspätungspauschale - alles, was wichtig ist.

Frankfurt - Für viele Menschen ist die Steuererklärung besonders lästig. Sie kostet Zeit, und bisweilen ist es nicht immer einfach, den Durchblick zu wahren. Für das Abrechnungsjahr 2019 endet die Frist am 31. Juli für alle, die zur Abgabe gesetzlich verpflichtet sind. Wer von einem Steuerberater oder einem Lohnsteuerverein unterstützt wird, kann sich über eine längere Frist freuen.

Steuererklärung 2019: Wer zur Abgabe gesetzlich verpflichtet ist

Nicht jeder Bürger in Deutschland muss eine Steuererklärung abgeben. Nachfolgend eine Übersicht, wer sich an das Finanzamt wenden muss:

  • Arbeitnehmer*innen, die mehrere Arbeitgeber haben
  • Beide Ehepartner haben Lohn bekommen, eine*r wurde mit der Steuerklasse V oder VI besteuert
  • Selbstständige, Freiberufler und Gewerbetreibende
  • Menschen, die neben dem Arbeitslohn weiter Einnahmen in Höhe von mehr als 410 Euro erzielt haben
  • Dazu zählt Arbeitslosen-, Eltern- oder Kurzarbeitergeld

Steuererklärung 2019: Welche Frist für die Abgabe entscheidend ist

Grundsätzlich muss die Steuererklärung beim zuständigen Finanzamt spätestens am 31. Juli eingehen. Wer Hilfe von einem Steuerberater oder Lohnsteuerverein bei der Erstellung bekam, hat bis Ende Februar 2021 Zeit. Wegen der Sonntagsregelung darf die Erklärung spätestens am 1. März eingehen.

Besonders wichtig: Falls es für Sie absehbar ist, dass Sie die Frist nicht einhalten können, dann unbedingt beim Finanzamt melden. Dort können Sie einen Antrag auf Fristverlängerung einreichen. Das ist wichtig, um einen Verspätungszuschlag für eine nicht fristgerechte Steuererklärung zu vermeiden. Mindestens 25 Euro werden dann fällig.

Steuererklärung 2019: Beim richtigen Finanzamt vorstellig werden

Die Steuererklärung 2019 sollte beim zuständigen Finanzamt eingehen. Wird die Frist verpasst oder landet die Erklärung beim nicht zuständigen Fiskus, muss sie erst weitergeleitet werden und kann als verspätet gelten. Im Regelfall ist das Finanzamt für Sie zuständig, von dem Sie bislang Post erhalten haben.

In jedem Falle können Sie bei dem Bundeszentralamt für Steuern nach dem Finanzamt suchen, dass für Sie zuständig ist. Übrigens: Den Steuerbescheid, den Sie nach der Abgabe der Erklärung erhalten, sollten Sie unbedingt auf seine Richtigkeit überprüfen. Bei Fehlern im Bescheid können Sie Einspruch einlegen. Dieser muss innerhalb eines Monats nach Erhalt des Steuerbescheids beim Fiskus eingehen.

Steuererklärung 2019: Werbungskosten und Pauschale von 1000 Euro - Was Sie absetzen können

Bei Ihrer Steuererklärung sollten Sie Werbungskosten unbedingt geltend machen. Vor allem, wenn Ihre Kosten die Pauschale von 1000 Euro überschreiten. Was Sie alles absetzen können:

  • Arbeitsmittel (Laptop, Smartphone, Drucker)
  • Beruflich veranlagter Umzug
  • Dienstreisen
  • Fachbücher
  • Fortbildungen

Diese Leistungen können Sie als Sonderausgaben absetzen:

  • Beiträge für Versicherungen
  • Haushaltshilfe, Betriebskosten
  • Kinderbetreuung
  • Spenden

Wichtig: Handwerkerleistungen können nur von der Steuer abgesetzt werden, wenn Sie eine Rechnung erhalten und die Summe nicht in bar bezahlt haben. (Moritz Serif)

Mehr zum Thema

Kommentare