Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch in Deutschland steigen die Energiepreise immer weiter an. (Symbolbild)
+
Auch in Deutschland steigen die Energiepreise immer weiter an. (Symbolbild)

Weiterer Anstieg erwartet

Steigende Preise für Strom und Gas: Was hinter der Kostenexplosion für Energie steckt

  • Sophia Lother
    VonSophia Lother
    schließen

In vielen europäischen Staaten wie Frankreich, Spanien und Deutschland steigen die Preise für Strom und Gas rapide an. Stecken Spekulationen von Hedgefonds dahinter?

Frankfurt - In ganz Europa ist derzeit ein massiver Anstieg der Energiepreise zu beobachten. Die Preise für Erdgas erklimmen seit Monaten schwindelerregende Höhen. Auch der Strompreis steigt massiv. Einige Regierungen ergreifen bereits erste Maßnahmen.

So verkündete Premier Jean Castex, dass die Gaspreise in Frankreich bis April 2022 eingefroren werden sollen. Und war auf dem Niveau von Oktober. Auch der Strompreis werde bis Ende des Jahres erst einmal fixiert. Nach der Rechnung des Premiers wären die Heizkosten für die Bürger:innen ansonsten um 30 Prozent gestiegen. Auch Spanien ächzt angesichts der schier explodierenden Kosten und in Deutschland sorgt vor allem der steigende Gaspreis für Sorge. Doch was steckt hinter den rapide ansteigenden Preisen für Gas und Strom? Warum wird unsere Energie plötzlich so teuer?

Gas- und Strompreis geht durch die Decke: Was sind die Gründe?

In Deutschland seien die Privatshaushalte beim Thema Energiekosten noch relativ glimpflich davongekommen, meldet das Statistische Bundesamt. Die Preise für Gas und Strom seien nur um 4,7 Prozent angestiegen. Bei diesem Anstieg habe nach Ansicht der Behörde die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf den Satz von 19 Prozent zu Jahresbeginn eine tragende Rolle gespielt. Aufgrund der Corona-Krise war die Steuer zwischenzeitlich auf 16 Prozent abgesenkt worden. Beim Erdgas hätten zudem die steigende Co2-Preise ihr Übriges getan. Hinzu kommt der international steigende Bedarf. Nachdem bereits mehrere Gasgrundversorger eine Preiserhöhung angekündigt hatten, wird im Winter nun mit einer Welle an Gaspreiserhöhungen gerechnet.

Nun berichtet die auf Finanz- und Wirtschaftsthemen spezialisierte Nachrichtensendergruppe Bloomberg, dass hinter den steigenden Preisen in Europa jedoch noch eine ganz andere treibende Kraft stecken könnte. Eine undurchsichtige Nische in der Hedgefond-Industrie habe sich auf sogenannte exotische Märkte spezialisiert. Zu diesen zählen die Energiemärkte europäischer Länder wie die Niederlande, Großbritannien, aber auch Deutschland und Spanien. Mit maschinengesteuerten Bots werden nun genau diese Märkte genutzt.

Hedgefonds und der europäische Energiemarkt: Preise steigen in astronomische Höhen

Wie Bloomberg berichtet, sei es Gresham Quant über die ACAR-Strategie gelungen, bis August 2021 eine Rekordrendite von 38,5 Prozent zu erwirtschaften. Andere Fonds wie Systematica Alternative Markets verzeichnet 23 Prozent. „Alles ist am richtigen Ort zusammengekommen, um diesen perfekten Sturm auszulösen“, berichtet Scott Kerson in einem Interview laut Bloomberg. Er leitet die systematischen Strategien bei Gresham Investement und ist dort für die ACAR-Strategie zuständig. „Was die Preise nach oben treibt, ist die starke Nachfrage in Kombination mit dem stark eingeschränkten Angebot“, fügt er hinzu.

Die Hedgefonds scheinen diese Aspekte gewinnbringend für sich zu nutzen, betrachtet man die gestiegenen Renditen. Von diesen haben die Bürger in Spanien, Deutschland, Frankreich und anderen Teilen Europas freilich wenig. Denn sie werden die steigenden Preise wohl verkraften müssen. Steigen die Preise wie befürchtet, könnten auf einen Musterhaushalt in Deutschland mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden zusätzliche Kosten von durchschnittlich 172 Euro pro Jahr zukommen.

Energiepreise in Europa explodieren: Besprechungen bei EU-Gipfel angekündigt

Nun will die EU die rapide ansteigenden Preise für Strom und Gas wohl zur Chefsache machen. Bei einem EU-Gipfel am 21. und 22. Oktober wollen die Staats- und Regierungschefs über den Anstieg beraten. Spanien forderte bereits ein gemeinsames Vorgehen der EU, um gegen die steigenden Energiepreise vorzugehen. (Sophia Lother)

Die Wohnung zu heizen, sollte im Winter selbstverständlich sein. Doch dem Statistischen Bundesamt zufolge war das Heizen im Jahr 2019 für Millionen Menschen in Deutschland zu teuer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare