Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Börse

Dax startet mit Rückenwind

  • Stefan Wolff
    VonStefan Wolff
    schließen

In den USA wird das Ende der Rezession verkündet - das hebt die Kauflaune. In Italien drehen sich die Gerüchte um den Rücktritt eines Bankvorstands.

In den USA wird das Ende der Rezession verkündet - das hebt die Kauflaune. In Italien drehen sich die Gerüchte um den Rücktritt eines Bankvorstands.

In den USA endete die Rezession im Juni 2009. Seither geht es aufwärts. Das hat das National Bureau od Economic Research (NBER) so beschieden. Den Kursen dürfte das Auftrieb geben.

Mit einer Dauer von 18 Monaten hat die US-Wirtschaft die längste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg durchschritten. Allerdings hat sich nach einer solchen Talsohle das NBER ungewöhnlich früh zu Wort gemeldet. Die Tatsache, dass man schon 15 Monate nach einer Rezession (im Schnitt dauert das 21 Monate) selbige zu terminieren in der Lage ist, sorgte für Kauflaune an der Börse. Die Wall Street verzeichnete ein dickes Plus.

Asiens Börsen präsentieren sich derweil uneinheitlich. Dennoch trauen Händler dem Detuschen Aktienindex (Dax) einen Angriff auf die Marke von 6.300 Punkten zu. Allerdings findet der wichtigste Termin des Tages mal wieder nach der Schlussglocke statt. Die US-Notenbank wird ihre Zinsentscheidung bekannt gegen. Dass die Währungshüter am rekordtiefen Leitzins nicht rühren werden, ist klar. Von dieser Seite wird auch sicher kein Konjunkturoptimismus geschürt werden. Dennoch wird der Begleitkommentar begierig aufgesogen werden. Zuvor stehen die Neubaubeginne in den USA auf dem Terminkalender.

Die Deutsche Bank nimmt über die Ausgabe neuer Aktien noch mehr Geld ein als erwartet wurde. Der Ausgabepreis für die neuen Papiere liegt bei 33 Euro, wodurch der Branchenprimus 10,2 Milliarden Euro einsammeln wird. Das reicht dicke, um die Postbank ganz zu übernehmen und die steigenden Eigenkapitalvorschriften nach „Basel III“ zu erfüllen.

Bei der italienischen Unicredit spekulieren Beobachter auf einen Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden Alessandro Profumo. Angeblich soll der ehemalige Chef der Hypovereinsbank, Dieter Rampl, kurzfristig das Ruder übernehmen. Profumo wird ein sehr autoritärer Führungsstil nachgesagt. Mit diesem soll er diverse Male bei seinen Vorstandskollegen angeeckt sein.

Ansonsten sorgt die anstehende Fachmesse IAA Nutzfahrzeuge in Hannover für einen kontinuierlichen Nachrichtenfluss. Hartmut Schick, Leiter der Bussparte von Daimler, bezifferte die Umsatzrendite seines Hauses auf fünf Prozent. Damit wäre Daimler der profitabelste Vertreter der Branche. Schick kündigte an, dass sich daran nichts ändern werde.

Die Geschäfte brummen vor allem dank China. Das gilt auch für den Pkw-Bereich. Wie das Statistische Bundesamt am Morgen bekannt gab, haben sich die Auto-Exporte aus Deutschland ins Reich der Mitte im ersten Halbjahr des laufenden Jahres auf 128.000 verdreifacht . Damit beträgt der Anteil chinesischer Bestellungen an den gesamten deutschen Kfz-Ausfuhren über sechs Prozent.

DAX-Kamera von der Börse Frankfurt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare