+
Besser als erwartet: der Börsenstart 2013.

Börse heute

Start mit Schmackes

  • schließen

Die Finanzmärkte kommen besser in Schwung als erwartet. Besonders der Handel mit gemanagten Fonds brummt. Die erste Sitzung der Europäischen Zentralbank 2013 wird Beobachtern zufolge keine hohen Wellen schlagen.

Die Finanzmärkte sind mit mehr Schmackes ins neue Jahr gestartet, als man denken mag. Vor allem der Handel mit gemanagten Fonds brummt. Das Handelsvolumen habe sich gegenüber den Aktivitäten in der Weihnachtszeit verdoppelt, berichten Händler auf dem Frankfurter Börsenparkett. Gefragt seien vor allem Mischfonds. Risiken breit zu streuen scheint das Gebot der Stunde zu sein.

Optimismus überwiegt

Bei Indexfonds, den so genannten Exchange Traded Funds (ETF) beobachten die Profis den Hang zu Gewinnmitnahmen. Nach der Jahresendrally 2012 setzten viele Anleger eher auf sinkende Kurse. Bislang bekommen sie nicht recht. Konjunkturhoffnungen und Optimismus in Sachen Bilanzsaison verhindern einen deutlichen Rücksetzer.

Auch heute stehen die Zeichen nicht eben auf Kursrutsch. An der Wall Street sind die Kurse gestiegen. Der Dow Jones schloss ein halbes Prozent im Plus. Händler zeigten sich erleichtert von den besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa. Spekulationen um eine Smartphone-Billigversion aus dem Hause Apple sorgten für zusätzlichen Diskussionsstoff.

Auch Asiens Börsen zeigten sich von ihrer freundlichen Seite. Chinas Exporrte sind im Dezember um über 14 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Auch bei den Importen gab es ein solides Wachstum, was alle Bedenken zerstreute, die Wirtschaft im Reich der Mitte könnte schwächeln. Diese Einschätzung dürfte den Ausschlag für einen freundlichen Handelsauftakt auch in Frankfurt gegeben haben.

Continental im Blickpunkt

Noch vor Börsenbeginn hat Südzucker Zahlen vorgelegt. Das Wachstum hat sich im zurück liegenden Quartal abgeschwächt, doch lagen die Zahlen von Europas größtem Zuckerkonzern oberhalb der Erwartungen. Die Aktien zogen leicht an.

Im Blickpunkt stehen auch die Papiere de Reifenhersteller. Continental rechnet trotz einer schwachen Autokonjunktur mit einer weltweit wachsenden Nachfrage. Im weiteren Tagesverlauf wird die Lufthansa aktuelle Verkehrszahlen vorlegen. Der Maschinenbau-Verband berichtet über die Auftragseingänge im vergangenen November.

Die erste Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) wird wohl keine großen Wellen schlagen. Beobachter rechnen zwar damit, dass die Zinsen bis zum Sommer noch einmal sinken könnten, doch wird EZB-Chef Draghi diesen Pfeil noch eine Weile im Köcher behalten. Die Zeichen stehen ja in der Euro-Schuldenkrise aktuell eher nicht auf Sturm.

Vor diesem Hintergrund dürften aber Anleiheauktionen in Spanien und Italien besonders aufmerksam beobachtet werden. Die Iberer legen Laufzeiten von bis zu 13 Jahren auf. Es ist die erste Ausgabe von Anleihen seit die spanische Regierung ihre ambitionierten Pläne vorgelegt hat. 2013 will das Land Anleihen im wert von über 50 Milliarden Euro verkaufen.

DAX-Kamera von der Börse Frankfurt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare