Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Greenpeace-Protest in Wien gegen Plastiktüten, die die Meere verschmutzen: Über Fische landen Kunststoff-Partikel auch in der Nahrungskette. (Archiv)
+
Greenpeace-Protest in Wien gegen Plastiktüten, die die Meere verschmutzen: Über Fische landen Kunststoff-Partikel auch in der Nahrungskette. (Archiv)

Recyclingmode

Ein Spanier spinnt am Meeresfaden

  • Martin Dahms
    VonMartin Dahms
    schließen

Javier Goyeneche ist ein Visionär: Für sein Label Ecoalf lässt er aus Ozeanmüll Stoffe entwickeln und begeistert mit seiner Recyclingmode.

Fangen wir mit Steve Jobs an, der Filmfigur. Für Danny Boyles „Steve Jobs“ hat Aaron Sorkin einen wunderbaren Dialog geschrieben, in dem der Apple-Mitbegründer Steve Wozniak zu Jobs sagt: „Was tust du? Du bist kein Ingenieur, du bist kein Designer, du kannst mit einem Hammer keinen Nagel treffen. Wie kommt es dann, dass ich zehn Mal am Tag lese: Steve Jobs ist ein Genie? Was tust du?“ Worauf Jobs antwortet: „Musiker spielen ihre Instrumente. Ich spiele das Orchester.“ Der Dialog hat so nie stattgefunden, aber der wahre Wozniak schrieb dazu: „Die Idee dahinter stimmt.“

Und Javier Goyeneche? „Wenn du mich fragst“, sagt er, „ich mache nichts. Ich überzeuge die anderen.“ Und er lacht. Goyeneche ist 45 Jahre alt, ein charmanter Geschäftsmann, gutaussehend, ernsthaft, begeistert. Sein Motor ist diese eine Idee: Er will nachhaltige Mode machen, Mode, die die Welt nicht kaputter hinterlässt, als sie schon ist. Das Orchester, das er dafür spielt, ist noch nicht mal sein eigenes. Er reist durch die Welt und überzeugt die anderen, das zu tun, was er von ihnen will.

2010 hat Goyeneche in Madrid sein Unternehmen Ecoalf gegründet, „alf“ ist eine Hommage an seinen kurz zuvor geborenen Sohn Alfredo. Als er sich damals im Markt umschaute, stellte er fest: „Es gibt keine guten Recyclingstoffe. Die, die es gibt, sind von minderer Qualität. Aber ich will ein Recyclingprodukt, dem man nicht anmerkt, dass es ein Recyclingprodukt ist.“ Er hat seinen Willen bekommen. Wer den Ecoalf-Laden in der Madrider Calle Hortaleza betritt, kommt in eine ganz normale Boutique. Goyeneche macht Mode für alle, keine lustfeindlichen Nischenprodukte. Er findet: „Wenn ich dir einen Badeanzug mache, der ein Horror ist, wirst du dir einen anderen Badeanzug kaufen, so sehr dir meine Geschichte gefällt.“

Offenbar gefällt Goyeneches Kunden beides, seine Geschichte und seine Produkte. Die Verkäufe von Ecoalf wachsen von Jahr zu Jahr, für 2016 rechnet er mit sechs Millionen Euro Umsatz. Er exportiert in sieben Länder, darunter Deutschland und die Schweiz. Er hat einen finanzstarken Partner gefunden, den Chef der spanischen Großbank BBVA, Francisco González, der mit 30 Prozent am Unternehmen beteiligt ist. Und wenn alles läuft wie erwartet, wird er im kommenden Jahr zum ersten Mal Gewinn machen. Aber das soll erst der Anfang sein. „Wenn du es gut machst“, sagt er, „kannst du so groß werden wie jedes andere Modeunternehmen.“

Vorerst ist Ecoalf kein Modeunternehmen wie jedes andere. Ja, auch die Konkurrenz beginne, Recyclingmaterialien einzusetzen – Patagonia, Nike und H&M fallen Goyeneche ein –, „aber nur zu einem kleinen Prozentsatz“. Bei Ecoalf ist jede Faser aus Abfall gemacht. Nur für Knöpfe und Reißverschlüsse hat das Unternehmen noch keine Recyclingquellen gefunden.

Für seine Flipflops schon. Um die zu machen, hat Goyeneche den spanischen Autoreifenrecyler Signus und das Centro Tecnológico del Calzado de La Rioja eingespannt. 19 Monate lang haben sie getüftelt, um herauszufinden, welcher Reifen sich dazu eignet, erst zu Staub zu werden, um dann ohne Klebstoff oder Gerinnungsmittel als Badelatsche wieder aufzuerstehen. „Es klingt nach einer Kleinigkeit, aber das war ein sehr schönes gemeinsames Forschungs- und Entwicklungsprojekt“, erzählt der Ecoalf-Gründer mit Begeisterung in der Stimme.

Goyeneche lässt andere für sich arbeiten. Er ist der Orchesterspieler. Anders ginge es gar nicht. Sein Unternehmen hat gerade einmal 21 Beschäftigte, zwei davon in der Forschung und Entwicklung. Ecoalf ist eine Modemarke, aber mehr noch ein Ideengeber. Seine jüngste Idee hat Goyeneche „Upcycling the Oceans“ getauft: „In Korea hatten wir begonnen, alte Fischernetze aus Nylon wiederzuverwerten, und wir wollten das auch in Spanien tun. Bis mir die spanischen Fischer sagten: Du solltest den Müll sehen, den wir jeden Tag aus den Netzen holen! Und da entstand die Idee: Warum holen wir nicht den Müll aus dem Meer?“ Meeresmüll als Grundstoff für Ecoalf-Mode. Aus der Idee ist Wirklichkeit geworden, mit Hilfe „wunderbarer Menschen“, die sich von Goyeneches Begeisterung anstecken ließen. „Alles im Leben hängt davon ab, auf wen du triffst“, sagt er bescheiden.

Die ersten, die sich begeistern ließen, waren die Fischer in der Region rund um Valencia. 165 Boote laden nun täglich den Müll ab, den sie unfreiwillig als Beifang mit an Land bringen; der Müll wird nach Sorten getrennt, Ecoalf behält die PET-Flaschen für sich. Um aus denen Kunstfasern zu machen, die zu Kleiderstoffen verwebt werden können, braucht es etliche Fabrikationsschritte, und für jeden dieser Schritte hat Goyeneche Unternehmen in Spanien gefunden, die seine Anfrage nicht als Belästigung, sondern als Herausforderung begriffen.

Den Faden macht ihm Antex, ein Unternehmen im katalanischen Anglès; Textil Santanderina aus Cabezón de la Sal im nordspanischen Kantabrien verarbeitet den Faden zu Stoffen. „Javier, du bist mein Albtraum“, habe ihm der Chef des Unternehmens gesagt, „jedes Mal, wenn du kommst, blockierst du meine Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Den ganzen verdammten Tag mit deinem Meeresfaden!“ Als die Produktion endlich in Gang kam, sagte er: „Weißt du was? Das ist die Zukunft.“

Juan Parés, der Chef von Textil Santanderina, bestätigt die Erzählung Goyeneches. PET-Flaschen aus dem Meer erst zu einem Faden und dann zu einem angenehm tragbaren Stoff zu verarbeiten, sei längst nicht so leicht wie das PET-Recyling „vom Land“. „Es hätte auch nicht funktionieren können“, sagt Parés. Aber es hat funktioniert. Der fertige „Meeresfaden“ enthält mindestens zehn Prozent Rohstoff aus dem von Fischern eingesammelten Müll. Mehr geht im Moment noch nicht, in Zukunft hoffentlich schon. Der Rest ist anderes Recyclingmaterial.

Der gemeinsam von Ecoalf, Antex und Textil Santanderina erdachte Stoff wird im Februar erstmals auf der Weltmesse für Bekleidungsstoffe Première Vision in Paris vorgestellt. „Ich glaube ganz stark an die Kooperation von Unternehmen, um erfolgreiche Projekte zu entwickeln“, sagt Parés. Und er sagt: „Ohne Javier gäbe es dieses Projekt nicht.“ Noch muss man nicht zehn Mal am Tag lesen, dass Goyeneche ein Genie sei. Aber er hat ja auch gerade erst angefangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare