Reingelegt

Sneaker-Verkäufer legt Kauf-Bots rein

  • schließen

Wie der Frankfurter Martin Schreiber sich mit einem Trick gegen Wiederverkäufer wehrt.

Die einen sammeln Autos, die anderen Uhren oder Handtaschen. Und wiederum andere sind riesige Fans von Turnschuhen oder Sneakern. Um die seltensten und coolsten Exemplare wird dann mit harten Bandagen gekämpft. Erst gerade hat ein kanadischer Sammler für den von Nike 1972 hergestellten „Moon Shoe“ bei einer Versteigerung umgerechnet 390.000 Euro gezahlt. Der Schuh gehört zu den seltensten Sportschuhen.

So teure Sneakers verkauft der Frankfurter Schuhhändler Martin Schreiber in seinem Skaterladen Bonkers nicht. Doch um die besonderen Exemplare reißen sich auch bei ihm die Kunden. Und nicht nur die: spezialisierte Programme (Bots) filzen weltweit das Internet und schlagen innerhalb kürzester Zeit zu, wenn irgendwo ein Schuh zum Kauf angeboten wird, der sich teuer weiterverkaufen lässt. Diese Programme hat Schreiber nun überlistet und den Händlern dahinter eine ordentliche Summe aus der Tasche gezogen.

Bots fallen auf Trick herein

Fast 700.000 Zugriffe verzeichne sein Online-Shop, wenn er begehrte Exemplare zum Kauf anbiete, hat Schreiber dem Skatemagazin „Soloskatemag“ erzählt. Ihn ärgere das, weil die reguläre Kundschaft dadurch gar nicht mehr zum Zuge komme. „Also haben wir gesagt, dass wir jetzt auch mal den Mittelfinger zeigen und digitale Bilder von den Schuhen verkaufen“, erzählte Schreiber dem Magazin. Statt der Schuhe selbst stellte er also für jeweils zehn Euro Schuhfotos zum Verkauf. Die Bots, nicht darauf programmiert, diese Informationen zu erkennen, fielen prompt auf den Trick rein.

Sie bestellten laut Schreiber tausendfach die Fotos. Ein Käufer gab laut seiner Erzählung stolze 7000 Euro aus. Beschwerden und Stornoanträge per Onlinebezahldienst Paypal ließen nicht lange auf sich warten. Allerdings habe Paypal den Preis nicht erstattet, schließlich sei die Produktbeschreibung nicht irreführend gewesen, so Schreiber. Gleichwohl habe er einigen einsichtigen Personen ihr Geld in Form eines Gutscheins erstattet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare