Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maßgeschneiderter Urlaub? Tui erhebt von Mai an ein Honorar: dpa
+
Maßgeschneiderter Urlaub? Tui erhebt von Mai an ein Honorar: dpa

Reiesen

Service hat seinen Preis

Reiseveranstalter Tui berechnet zukünftig Gebühren für die Beratung

Wer in den Reisebüros der Tui für die Urlaubsbuchung eine Beratung in Anspruch nimmt, muss ab 17. Mai eine Gebühr zahlen. Die Höhe der Servicepauschale richtet sich nach dem Reisepreis und dem Leistungsumfang, erklärt der Veranstalter.

Damit wolle man einerseits ein Signal dafür setzen, dass umfangreiche Beratung ihren Preis habe, heißt es aus dem Unternehmen. Zum anderen solle das Konzept solche Kunden locken, die weiterhin Wert auf eine persönlich betreute Vorbereitung und Absicherung ihrer Reise legen. Die Strategie entsprechender Zusatzgebühren sei dabei freilich nicht ohne Risiko. „Aber die Zeit dafür ist reif, und wir müssen das jetzt einmal ausprobieren“, hieß es. So solle auch ein Teil des sonst unbezahlten Aufwands aufgefangen werden, der entsteht, wenn manche Kunden sich ausgiebig in der Filiale informieren, dann aber anderswo buchen.

Klar sei, dass es sich nicht um eine Art „Eintrittsgeld“ ins Reisebüro handele. Eine gewisse Grundinformation bleibe nach wie vor gebührenfrei. „Früh im Gespräch“ werde künftig jedoch gesagt: „Wenn Sie eine Beratung möchten, bieten wir Ihnen zwei Grundpakete an.“

Das Standardpaket umfasst etwa Angebots- und Leistungsvergleiche in den Buchungssystemen, Auskunft zu Einreisebestimmungen und das Anmeldungen von Sitzplatzreservierungen für den Flug. Bei einem Reisepreis bis 499 Euro fallen für dieses Paket 15 Euro pro Buchung an, ab 500 Euro sind es 29 Euro. Das Premiumpaket beinhaltet darüber hinaus unter anderem die Anmeldung von Zusatzgepäck, den Online-Check-in für den Hinflug, Reservierung von Sport- und Wellness-Aktivitäten im Hotel sowie von Ausflügen auf Kreuzfahrten. Extrawünsche werden direkt mit der Airline oder dem Hotel geklärt. Bei einem Reisepreis bis 499 Euro werden 25 Euro fällig, ab 500 Euro liegt der Betrag bei 39 Euro.

Die neue Pauschale wird in den über 400 eigenen Reisebürofilialen der Tui erhoben – und zwar für jede Reise, die abschließend gebucht wird. Tui-Franchise-Partner und unabhängige Agenturen können selbst entscheiden, ob sie die Pauschale ebenfalls einführen.

Die Beschäftigten sollen von dem Gebührensystem ebenso profitieren. Ein Teil der Provisionen für abgeschlossene Reisen fließt demnach in eine Team-Kasse für alle Kollegen des Büros. Außerdem soll es Schulungen zum neuen Beratungskonzept geben.

Die DER-Reisebüros von DER Touristik hatten bereits im November 2020 als erste Kette in Deutschland eine Servicegebühr für die Beratung eingeführt. Man reagiere auf den „deutlich gestiegenen Zeitaufwand in der Kundenbetreuung“ angesichts steigender Beratungsanforderungen wegen immer komplexer werdender Reisebestimmungen, hieß es damals.

Auch die DER-Reisebüros bieten zwei Tarife mit entsprechend unterschiedlichem Leistungsumfang: Basis und Plus. Basis kostet 15 Euro pro Buchung bis 500 Euro Reisepreis und 30 Euro ab 500 Euro. Plus kostet 34 Euro bis 500 Euro und 49 Euro ab 500 Euro. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare