1. Startseite
  2. Wirtschaft

Schotten auf statt dicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thorsten Knuf

Kommentare

Die Europäische Union hat sich mit Mexiko auf die Modernisierung des gemeinsamen Freihandelsabkommens geeinigt.

Mit Tempo treibt die EU den Abschluss neuer Freihandelsabkommen voran. Während US-Präsident Donald Trump glaubt, sein Land durch Abschottung stark machen zu können, setzen die Europäer auf mehr Austausch, Vernetzung und Multilateralismus. Am Wochenende gelang ein Durchbruch in den Gesprächen über ein modernisiertes Abkommen mit Mexiko, kurz zuvor hatte die Ratifizierung der Verträge mit Japan und Singapur begonnen. Zahlreiche weitere sind in Vorbereitung.

Bemerkenswert ist, dass dies ohne große öffentliche Debatten vonstattengeht. Dabei ist es nicht lange her, dass in Europa Hunderttausende gegen Abkommen mit den USA und Kanada auf die Straße gingen. Trump scheint vielerorts einen Bewusstseinswandel angestoßen zu haben.

Die Europäer betrachten ihre Abkommen nicht nur als Mittel der Wirtschaftspolitik, sondern auch der Diplomatie: Es geht darum, in Zeiten großer Unordnung enge Beziehungen zu möglichst vielen Akteuren aufzubauen. Wenn man so will, ist es ein Beitrag zur Stabilisierung der Welt.

Auch interessant

Kommentare