1. Startseite
  2. Wirtschaft

Scholz reist nach China: So abhängig ist Deutschland vom wichtigsten Handelspartner

Erstellt:

Von: Moritz Serif

Kommentare

Nach dem russischen Angriffskrieg gibt es Warnungen vor zu engen wirtschaftlichen Beziehungen mit China. Tatsächlich besteht eine enge Verflechtung.

Berlin/Peking – Wie abhängig ist die Bundesrepublik vom Reich der Mitte? Fakt ist: China ist der wichtigste Handelspartner Deutschlands, und das bereits seit über sechs Jahren. Der Umfang des Warenaustauschs lag 2021 laut Statistischem Bundesamt bei über 246 Milliarden Euro. Deutschland führt vor allem Autos und Maschinen und wichtige Teile dafür in die Volksrepublik aus. Der Wert der Exporte insgesamt lag 2021 bei 103,7 Milliarden Euro. Aus China kommen Elektrogeräte, Computer und Handys, Medizinprodukte wie Masken und Konsumgüter wie Kleidung und Spielzeug zu uns, Wert im vergangenen Jahr: 142,4 Milliarden Euro.

Deutschland kaufte zuletzt mehr in China ein, als es dorthin verkaufte. Im ersten Halbjahr verstärkte sich diese Tendenz weiter, wie aus einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) von Mitte August hervorgeht. In den sechs Monaten bis Juni lag der Anteil der Exporte nach China an allen deutschen Ausfuhren bei 7,4 Prozent - der Anteil der Importe an allen Einfuhren bei 12,4 Prozent.

Deutschland ist mit China wirtschaftlich eng verbunden

Die enge wirtschaftliche Verflechtung zeigt sich auch an den Direktinvestitionen - sie waren im ersten Halbjahr 2022 mit rund zehn Milliarden Euro so hoch wie nie, wie das IW Zahlen der Bundesbank einordnet. Der Wert übertreffe alle gesamten Jahreswerte seit 2000.

In China sind über 5000 deutsche Firmen mit 1,1 Millionen Beschäftigten tätig - neben den großen bekannten Unternehmen wie Volkswagen oder BASF sind dies auch Mittelständler wie der Kettensägenhersteller Stihl, der Maschinenbauer Trumpf oder der Gummibärchenproduzent Haribo. Sie profitieren von günstigen Arbeitskräften und einem riesigen Markt.

Bundesrepublik ist auch von Chinas Rohstoffen abhängig

China - Plenarsitzung Zentralkomitee der Kommunistischen Partei
Chinas Präsident Xi Jinping. © Ng Han Guan/dpa/picture alliance

„Der chinesische Absatzmarkt und die dort kurzfristig winkenden Gewinne“ schienen „schlichtweg zu attraktiv“, um eine Abkehr zu erwägen, schreibt IW-Autor Jürgen Matthes. Abhängig ist Deutschlands Wirtschaft auch von Rohstoffen aus China wie Kobalt, Lithium oder Seltenen Erden.

In den vergangenen Jahren klagte die deutsche Wirtschaft vor allem über die Einschränkungen und Diskriminierungen in der Volksrepublik im Vergleich zu chinesischen Unternehmen - etwa der Zwang, in einzelnen Branchen ein Gemeinschaftsunternehmen mit einer chinesischen Firma zu gründen, oder den fehlenden Zugang zu bestimmten Wirtschaftssektoren. Momentan bereiten den Unternehmen vor allem die strengen Corona-Maßnahmen in der Volksrepublik Sorgen.

Mit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine und den militärischen Drohgebärden Pekings gegenüber Taiwan ist das Bewusstsein für ein weiteres Problem stark gestiegen: die große wirtschaftliche Abhängigkeit von China. In der Politik und teils auch in der Wirtschaft wird diskutiert, dass dieses Problem „möglichst bald“ reduziert werden sollte, wie etwa IW-Autor Matthes schreibt.

BASF-Chef Brudermüller sieht kein Abhängigkeitsproblem

Es gibt aber auch andere Stimmen. So warnte BASF-Chef Martin Brudermüller kürzlich vor einem „China Bashing“. Es gebe „Realitäten“, die zu berücksichtigen seien - BASF habe ein „enorm profitables China-Geschäft“. Der Chemiekonzern baut gerade ein Werk in der Volksrepublik und investiert zehn Milliarden Euro. Auch Siemens plant laut Handelsblatt einen weiteren Ausbau seines China-Geschäfts.

Die sogenannte Neue Seidenstraße wird die Abhängigkeit von China noch erhöhen, da sie die Wirtschaftsräume in Asien, Europa und Afrika miteinander verbindet. Ziel von Xi Ping ist es, chinesischen Unternehmen Aufträge zu verschaffen und neue Märkte für einheimische Produkte zu erschließen.

Neue Seidenstraße vergrößert Abhängigkeit von China

Das soll über den Neubau von Straßen, Bahnstrecken, Häfen, Pipelines und Glasfaserleitungen geschehen. Hamburg und Duisburg werden Teil des Netzes. Kritiker:innen warnen vor einer noch größeren Abhängigkeit. Außerdem würden chinesische Unternehmen und Produkte bevorzugt. Ärmeren Ländern drohe eine Schuldenfalle. (mse/afp)

Auch interessant

Kommentare