Diesel

Scheuers Teilsieg

  • schließen

Die Bundesregierung kommt ihrem Versprechen näher, dass am Ende nicht die Autofahrer die Zeche für die schmutzigen Tricks der Autobauer bezahlen müssen. Ein Kommentar.

Mühsam schreitet die Bundesregierung in diesem Herbst bei der Bewältigung der Dieselkrise voran. Immerhin hat Verkehrsminister Andreas Scheuer jetzt einen Teilsieg im Ringen mit der deutschen Autoindustrie errungen. Unzählige Drohungen, Krisengipfel und Spitzengespräche waren nötig, damit sich die einstige Vorzeigebranche endlich ihrer Verantwortung für saubere Luft und funktionierender Technik stellt. 

Immerhin: Die Bundesregierung kommt ihrem Versprechen näher, dass am Ende nicht die Autofahrer die Zeche für die schmutzigen Tricks der Autobauer bezahlen müssen. 3000 Euro soll die Nachrüstung eines alten Diesels mit einem modernen Abgasreinigungssystem kosten. Die deutschen Konzerne Volkswagen und Daimler sind nun bereit, diese Kosten vollständig zu tragen. BMW zahlt die 3000 Euro unabhängig davon, ob ein Kunde nachrüstet oder nicht. 

Gelöst ist die Dieselkrise damit noch lange nicht. Die Autobauer bezahlen die Nachrüstung nur, wenn ein Autobesitzer auch von Fahrverboten betroffen ist. Wer also fernab der Großstädte wohnt und sich über den Wertverlust seines Autos ärgert, hat das Nachsehen. Das Gleiche gilt für Fahrer ausländischer Fabrikate. Deren Hersteller will Scheuer sich in weiteren Gesprächen vorknöpfen. Ein anderes Problem kommt hinzu: Für die Nachrüstung sind aufwendige Umbauten an der Karosserie eines Autos notwendig, Folgeschäden nicht ausgeschlossen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare