Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Forschungsstelle Kastengrund werden vor allem Studien an Nagetieren durchgeführt.
+
In der Forschungsstelle Kastengrund werden vor allem Studien an Nagetieren durchgeführt.

Tierversuchsanstalt macht dicht

Sanofi-Aventis streicht Stellen

Wegen weltweiter Überkapazitäten“ schließt der französische Pharmakonzern eine Forschungs-Außenstelle bei Hattersheim. 110 von 190 Mitarbeitern werden ihre Stelle verlieren. Für Montag ist ein Betriebsversammlung geplant.

Von Barbara Helfrich

Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis gibt seine Forschungs-Außenstelle bei Hattersheim im Main-Taunus-Kreis Ende 2011 auf. Im Standort Kastengrund sind 190 Mitarbeiter beschäftigt. 110 davon werden nach Angaben von Konzernsprecherin Miriam Henn ihre Stelle verlieren, die übrigen sollen im Industriepark Höchst weiterbeschäftigt werden. Der Stellenabbau soll „sozialverträglich abgewickelt werden“, hieß es.

Der Kastengrund ist eine Tierversuchsanstalt, die in den 1960er Jahren von der Hoechst AG eingerichtet wurde. Grund für die Schließung sind laut Sanofi-Aventis „weltweite Überkapazitäten“ in der präklinischen Wirkstoffentwicklung. Im Kastengrund werden vor allem Studien an Nagetieren durchgeführt, aber auch an Hunden. Wie viele Tiere dort gehalten werden, gibt Sanofi-Aventis nicht preis, „zum Schutz unserer Tiere und Mitarbeiter“. Im Kastengrund arbeiten vor allem Biologen, Biologielaboranten, Tierärzte und Tierpfleger.

Schon 150 Stellen abgebaut

Die Nachricht von der geplanten Schließung des Kastengrunds habe die Mitarbeiter „unerwartet“ getroffen, sagte Gesamtbetriebsratsvorsitzender Friedhelm Conradi gestern der FR. Bisher sei nur von „kleinen Änderungen“ die Rede gewesen. „Jetzt ist unser Vertrauen erschüttert.“ Im Bereich Forschung seien im Industriepark Höchst in diesem Jahr bereits 150 Stellen abgebaut worden, Angst vor weiteren Kürzungen gehe um.

„Dass die Auslastung im Kastengrund nicht besonders hoch ist, ist unbestritten“, sagte Conradi. Deshalb hätten alle europäischen Forschungsstandorte bereits Vorschläge zur Einsparung vorgelegt. „Ob sie ernsthaft geprüft wurden, bezweifele ich.“ Mit der Schließung des Kastengrunds gehe viel Spezialwissen verloren. Die Hundehaltung im Hattersheimer Standort gelte als vorbildlich. Für Montag ist ein Betriebsversammlung geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare