Handelsstreit

Sanfte Töne

USA und China deeskalieren.

Trotz Spannungen halten die USA und China an der Umsetzung ihres vor mehr als einem halben Jahr getroffenen Abkommens über die erste Phase zur Lösung ihres Handelskrieges fest. Nach einem Telefongespräch zwischen dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin mit Chinas Vizepremier Liu He in der Nacht zum Dienstag hieß es in Washington, beide Seiten sähen „Fortschritte“. Die chinesische Seite sprach von einem „konstruktiven Dialog“, wie die Nachrichtenagentur Xinhua schrieb.

„Beide Seiten diskutierten die bedeutenden Steigerungen in der Beschaffung von amerikanischen Produkten durch China sowie künftige Schritte, die zur Erfüllung des Abkommens nötig sind“, hieß es in einer Erklärung des US-Handelsbeauftragten. Von chinesischer Seite wurde mitgeteilt, dass die USA und China die Bedingungen und das Klima schaffen wollten, um weiterhin die Umsetzung des Handelsabkommens voranzutreiben.

Die US-Seite beschrieb den Austausch als „regulär geplant“. Aber schon vergangene Woche waren eigentlich Gespräche erwartet worden. Doch hatte US-Präsident Trump seinem Ärger über China Luft gemacht und erklärt, jetzt nichts mit Peking zu tun haben zu wollen. China hinkt – auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie – mit dem zugesagten Kauf landwirtschaftlicher US-Produkte hinterher.

Mit dem Abschluss des Abkommens im Januar hatte China zugesagt, seine Einfuhren von Waren und Dienstleistungen aus den USA bis Ende 2021 um zusammen 200 Milliarden US-Dollar (170 Milliarden Euro) gegenüber 2017 zu steigern. Nach einer Übersicht des Peterson Instituts für internationale Wirtschaft (PIIE) war das Ziel im Juni aber erst zu 46 Prozent erfüllt.

Das Abkommen über die erste Phase ist eine Art Waffenstillstand in dem seit mehr als zwei Jahren andauernden Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften. Die Beziehungen sind auch angespannt wegen der zunehmenden US-Beschränkungen für chinesische Technologie-Konzerne. Streit gibt es zudem über den Umgang mit dem Coronavirus, das harte Durchgreifen Pekings gegenüber der Demokratiebewegung in Hongkong und der muslimischen Minderheit der Uiguren in China. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare