Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kürzeste Kündigungsfristen, weniger Urlaubstage und die dauerhafte Anstellung in Leiharbeit: Ryanair beschäftigt Flugbegleiter nach irischem Recht, die Gewerkschaft Ufo fordert das Unternehmen deswegen zu Tarifverhandlungen auf.
+
Kürzeste Kündigungsfristen, weniger Urlaubstage und die dauerhafte Anstellung in Leiharbeit: Ryanair beschäftigt Flugbegleiter nach irischem Recht, die Gewerkschaft Ufo fordert das Unternehmen deswegen zu Tarifverhandlungen auf.

Gewinnsprung

Ryanair profitiert von Krise

  • Daniel Baumann
    VonDaniel Baumann
    schließen

Europas größter Billigflieger Ryanair hat seinen Gewinn im ersten Geschäftshalbjahr dank anziehender Nachfrage und höherer Ticketpreise deutlich gesteigert.

Ob Lufthansa, Air France-KML oder Air Berlin, die Luftfahrtbranche entfliegt der Wirtschaftskrise. Angesichts der guten Konjunktur gibt es derzeit kaum eine große Gesellschaft, die Umsatz und Gewinn nicht deutlich steigern kann. Auch der irische Billig-Flieger Ryanair hat gestern ausgezeichnete Zahlen vorgelegt. Und wie die Konkurrenten hoben auch die Iren die Gewinnprognose an. „Wir gewinnen weiter Marktanteile quer durch Europa“, erklärte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Montag. „Wir gehen davon aus, dass dieser Trend anhält.“

Während der Wirtschaftskrise haben viele Firmen die Reisetätigkeit ihrer Mitarbeiter stark eingeschränkt. Und wenn geflogen wurde, dann mussten Geschäftsreisende auf Billigflieger wie Ryanair oder Easyjet umsteigen. So konnte Ryanair zulasten expandieren. Für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr stellt die Airline nun einen Nettogewinn von 380 bis 400 Millionen Euro in Aussicht. Die bisherige Prognose lag bei 350 bis 375 Millionen. In den vergangenen sechs Monaten steigerte die Airline den Überschuss um 17 Prozent auf 452 Millionen Euro. Der Umsatz wuchs um 23 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

Trotz der insgesamt guten Geschäftsaussichten erwarten Ryanair in Deutschland schwierigere Geschäfte. Die neue Ticketsteuer belastet das Deutschland-Geschäft. Deshalb streichen die Iren im kommenden Jahr neun Strecken am Flughafen Frankfurt-Hahn und alle Verbindungen nach Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare