Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Ostsibirien-Pazifik-Pipeline soll 2013 fertig werden. Über eine Abzweigung wird seit dem 1. Januar 2011 Öl von Russland nach Daqing in Nordostchina gefördert (Archivbild, 01.10.2010)
+
Die Ostsibirien-Pazifik-Pipeline soll 2013 fertig werden. Über eine Abzweigung wird seit dem 1. Januar 2011 Öl von Russland nach Daqing in Nordostchina gefördert (Archivbild, 01.10.2010)

Energiekooperation

Russland pumpt erstmals Öl nach China

Russland verringert seine Abhängigkeit vom europäischen Markt. Für China ist die neue Pipeline ein wichtiger Teil einer langfristigen Strategie, die Ölversorgung für seine rasant wachsende Wirtschaft zu sichern.

Russland hat erstmals offiziell Öllieferungen über eine neue Pipeline nach China aufgenommen. Der größte Ölproduzent und der größte Energieverbraucher der Welt läuteten mit der Inbetriebnahme der 1000 Kilometer langen Verbindung am Samstag ein neues Kapitel in ihrer Energiekooperation ein. Über die Abzweigung von der Ostsibirien-Pazifik-Pipeline nach Daqing in Nordostchina wird Russland in den nächsten 20 Jahren jährlich 15 Millionen Tonnen Öl nach China pumpen.

Den Startschuss gab der Geschäftsführer der Pipeline Branch of PetroChina (PBPC), Yao Wei, in der chinesischen Grenzstadt Mohe (Provinz Heilongjiang). Die erste Pipeline zwischen Russland und China sei der „Beginn einer neuen Phase“ in der Zusammenarbeit und werde die Energieversorgung der zweitgrößten Wirtschaftsnation verbessern, sagte Yao Wei nach Angaben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Bislang wurden jährlich 9 Millionen Tonnen Öl per Bahn von Russland nach China geliefert.

Für die Lieferungen über die Pipeline haben beide Seiten im vergangenen Jahr vereinbart, dass China einen Kredit von 25 Milliarden Dollar gewährt. Russland will mit der neuen Pipeline seine Abhängigkeit vom europäischen Markt verringern. Die Höhe der Lieferungen nach China könnte noch steigen. Für China ist die Pipeline ein wichtiger Teil seiner langfristigen Strategie, die Ölversorgung für seine rasant wachsende Wirtschaft zu sichern und neue Lieferwege zu erschließen.

Kooperationspartner sind PetroChina, Chinas größter Öl- und Gasproduzent, sowie der größte russische Ölkonzern Rosneft und der russische Pipeline-Betreiber Transneft. Die Abzweigung von Skoworodino in Sibirien nach Daqing ist Teil der 4700 Kilometer langen russischen Pipeline zum Pazifik, die bis 2014 fertiggestellt werden soll. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare