Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn sie nach ihrem Dienst bei Rewe unterkommen, ändern sich Uniform und Tätigkeit.
+
Wenn sie nach ihrem Dienst bei Rewe unterkommen, ändern sich Uniform und Tätigkeit.

Arbeitsmarkt

Rewe will Soldaten einstellen

  • Thorsten Knuf
    VonThorsten Knuf
    schließen

Der Handels- und Touristikkonzern kooperiert künftig mit der Bundeswehr, um sich Fachkräfte zu sichern. Die Armee will ihren Beschäftigten bessere Perspektiven anbieten.

Auf dem deutschen Arbeitsmarkt geht es seit Jahren bergauf, die Arbeitslosenquote ist hierzulande mit knapp sechs Prozent nur noch halb so hoch wie noch vor zwölf Jahren. Viele Betriebe sehen sich bereits in ihrem Wachstum gehemmt, weil es an Fachkräften fehlt. Die Unternehmen müssen sich einiges einfallen lassen, um an qualifiziertes Personal zu kommen.

Der Kölner Einzelhandels- und Touristikkonzern Rewe versucht nun einen neuen Ansatz: Er hat gerade eine umfangreiche Kooperationsvereinbarung mit der Bundeswehr geschlossen. Die Verträge dazu wurden Mitte der Woche in Berlin unterschrieben. Rewe hat es auf Soldatinnen und Soldaten abgesehen, die aus den Streitkräften ausscheiden und auf dem zivilen Arbeitsmarkt Fuß fassen wollen.

Bundeswehr tut sich schwer, Personal zu rekrutieren

„Wir glauben, dass die gut qualifiziert sind“, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag auf Anfrage. Bei ehemaligen Bundeswehr-Angehörigen könne man eine „gewisse Strukturiertheit“ in der Arbeit voraussetzen. Der Konzern sei an Mitarbeitern in allen Bereichen interessiert – von Verkäufern in den Supermärkten über Logistik-Kräfte, IT-Experten, Reise- und Verwaltungs-Fachleuten bis hin zu Managern. Die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr sei aber nur eine zusätzliche Möglichkeit, um auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fachkräfte zu werben.

Die Bundeswehr will ihrerseits ihrem ausscheidenden Personal den Übergang ins Zivilleben erleichtern. 10.000 bis 15.000 Soldaten verlassen jedes Jahr die Streitkräfte. Auch die Bundeswehr tut sich schwer damit, neues Personal zu rekrutieren. Wenn sie ihren Angehörigen dabei hilft, nach Ablauf der Dienstzeit in einem neuen Beruf Fuß zu fassen, kann das auch die Attraktivität der Truppe als Arbeitgeber erhöhen. Denn Bewerber müssen dann nicht befürchten, dass die Verpflichtung als Zeitsoldat in eine berufliche Sackgasse führt.

„Derzeit gelingt es uns, konstant deutlich über 90 Prozent aller ausscheidenden Soldatinnen und Soldaten erfolgreich wieder in den zivilen Arbeitsmarkt zu integrieren“, sagt Verteidigungs-Staatssekretär Gerd Hoofe. Um dieses Niveau halten zu können, brauche man „enge und verlässliche Partner in der Wirtschaft“. Rewe ist dabei nicht die einzige Adresse. Unter anderem arbeitet das Verteidigungsministerium auch mit der Bahn und der Post-Tochter DHL zusammen.

Der Rewe-Konzern beschäftigt in Deutschland nach Unternehmensangaben mehr als 200.000 Mitarbeiter, europaweit sind es über 330.000. Allein hierzulande sucht der Konzern jährlich 20.000 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – weil vorhandenes Personal ausscheidet und das Unternehmen zugleich expandiert.

Künftig sollen geeignete Arbeits-, Ausbildungs- und Praktikumsplätze des Konzerns in dem internen Stellenvermittlungssystem der Bundeswehr veröffentlicht werden. Geplant sind außerdem Jobmessen und Informationsveranstaltungen für Soldatinnen und Soldaten. Im Gegenzug erklärt sich Rewe bereit, Reservisten-Einsätze von Mitarbeitern aktiv zu unterstützen – „unter Berücksichtigung der betrieblichen Abläufe“, wie es heißt. Zudem will Rewe gezielte Weiterbildungsangebote unterbreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare