1. Startseite
  2. Wirtschaft

Rente und Solarstrom: Diese Regeln gelten

Erstellt:

Von: Tanja Koch

Kommentare

Gerade jetzt, wo die Strompreise steigen und die Anbieter fortlaufend ihre Preise erhöhen, kann es sich lohnen, über eine eigene Solaranlage nachzudenken.
Gerade jetzt, wo die Strompreise steigen und die Anbieter fortlaufend ihre Preise erhöhen, kann es sich lohnen, über eine eigene Solaranlage nachzudenken. © Frank Gärtner/Imago

Einkünfte durch Solarstrom werden auf die Rente angerechnet. Doch es gibt gewisse Freibeträge, die wegen der Pandemie noch angehoben wurden.

Berlin – Da Russland infolge der Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs die Gaslieferung nach Deutschland gedrosselt hat und gar ganz unterbrechen kann, steigen die Preise. Auch Strom ist betroffen. Wer selbst durch eine Fotovoltaikanlage Solarstrom gewinnt, kann finanziell im Vorteil sein.

Doch das ist nicht immer der Fall. Denn die Folgen auf die Höhe der Rente und die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung im Alter werden häufig übersehen, warnt der Sozialverband VdK. Solarstrom ist deshalb nicht immer eine lukrative Einnahmequelle für Rentner:innen.

Auch während der Rente: Solarstromgewinnung gilt aus steuerlicher Sicht als unternehmerische Tätigkeit

„Bei Bezug einer Erwerbsminderungs- oder einer vorgezogenen Altersrente gelten auch Einkünfte aus Solarstrom- oder Windkraftanlagen als Hinzuverdienst“, erklärt die Deutsche Rentenversicherung auf ihrer Website. Das sei dann der Fall, wenn die Einnahmen im Einkommensteuerbescheid als Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbstständiger Tätigkeit aufgeführt sind. Die Zuordnung beurteilt je nach Einzelfall das Finanzamt oder auch der Steuerberater.

Rentner:innen müssen den Rentenversicherungsträger über diese Einnahmen informieren. Denn, so der Sozialverband VdK, wird der mittels Photovoltaikanlage gewonnene Strom wie üblich an einen Netzbetreiber verkauft, liegt aus steuerlicher Sicht eine unternehmerische/gewerbliche Tätigkeit vor. Wie das Arbeiten als Rentner oder Rentnerin bringt also auch das Betreiben einer Fotovoltaikanlage Folgen für den Rentenbezug mit sich.

Solarstromgewinnung in der Rente führt zu höheren Krankenversicherungs-Beiträgen

2022 wird die Solarstromgewinnung bei Altersrenten allerdings in den meisten Fällen nicht zu einer Rentenkürzung führen. Der Freibetrag wurde während der Corona-Pandemie stark angehoben. Erst wenn die gesamten zusätzlichen Einnahmen – etwa durch Zusammenrechnung mit einer Beschäftigung – 46.060 Euro jährlich übersteigen, wird die Rente gekürzt. Bei der vollen Erwerbsminderungsrente ist aktuell ein Freibetrag in Höhe von 6.300 Euro maßgebend.

Da auf die Gewinne aus einer Fotovoltaikanlage auch Krankenkassenbeiträge gezahlt werden müssen, kann der finanzielle Vorteil aber noch auf andere Art schrumpfen – zumindest ab einer bestimmten monatlichen Höhe. Die Bagatellgrenze beträgt 2022 164,50 Euro. Laut Sozialverband VdK werden ab Überschreiten dieser Grenze die gesamten Einnahmen für die Beitragserrechnung herangezogen. Dann müssen Ruheständler die Beiträge zur Sozialversicherung sogar in voller Höhe tragen – im Gegensatz zu den Beiträgen auf Basis der gesetzlichen Rente. Hier übernimmt der Rentenversicherungsträger die Hälfte der Zahlungen. (tk)

Auch interessant

Kommentare