Rentenantrag

Ab in die Rente: So stellen Sie den Antrag richtig

  • schließen

Das Gesetz sieht es so vor: Die Rente wird grundsätzlich nur auf Antrag erteilt. Dabei gilt es, Fallstricke zu vermeiden.

  • Die Rente wird nicht automatisch mit Erreichen des Renteneintrittsalters überwiesen
  • Man muss die Rente beantragen - am besten im Rahmen einer persönlichen Beratung
  • Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung beraten und helfen weiter

Grundsätzlich sollte man den Rentenantrag im Rahmen einer persönlichen Beratung ausfüllen. Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung beraten bei den Fragen zu den Formularen und leiten die Unterlagen für den Antragsteller weiter.

Der Rentenantrag – der persönliche Kontakt

Die Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung füllen nicht nur mit dem Antragsteller gemeinsam die Formulare aus, sie bestätigen außerdem die mitgebrachten Originalunterlagen und geben wichtige Tipps. Der Rentenantrag wird dann online an den zuständigen Rentenversicherungsträger übermittelt. Grundsätzlich sollten Sie eine solche kostenfreie Beratung in Anspruch nehmen. Sie sparen sich unter Umständen jede Menge Zeit und Ärger.

Rentenantrag: Formulare – immer noch wichtig

Anhand der ausgefüllten Formulare wird der Anspruch auf Rente geprüft, der Rentenantrag erstellt und die Zahlung veranlasst. Folgende Angaben müssen vorliegen:

  • Angaben zur Person
  • Angaben zur beantragten Art der Rente
  • Angaben zum Zahlungsweg
  • Angaben zu den Versicherungszeiten
  • Angaben zu Kindern
  • Angaben zu sonstigen Einkünften sowie
  • Angaben zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Der Rentenantrag – Das muss vorliegen

Zum Rentenantrag müssen natürlich vollständige Unterlagen und Nachweise vorliegen. Grundsätzlich sind dies:

  • Personaldokument (wie etwa Personalausweis, Reisepass, Geburtsurkunde oder Stammbuch in bestätigter Kopie)
  • Die Rentenversicherungsnummer
  • Anschrift der Krankenkasse und die Versichertennummer
  • persönliche Identifikationsnummer für steuerliche Zwecke
  • Die Bankkontonummer
  • wenn zurzeit Sozialleistungen bezogen werden: Anschrift und Aktenzeichen der zahlenden Stelle (beispielsweise Krankenkasse, Agentur für Arbeit, Jobcenter oder Berufsgenossenschaft)
  • Geburtsurkunden der Kinder als bestätigte Kopien (auch bei Vätern – wichtig 12 für die Beiträge zur Pflegeversicherung der Rentner)
  • Nachweise über Berufsausbildungen (auch wenn diese bereits im Versicherungsverlauf enthalten sind)
  • alle Versicherungsunterlagen für die Zeiten, die noch fehlen (wie Nachweise über Arbeitslosigkeit und Krankheit)
  • wenn Beamtenzeiten vorliegen: Festsetzungsblatt der Versorgungsdienststelle
  • wenn eine Person des Vertrauens für den Antrag stellt: Vollmacht oder Betreuungsurkunde

Für die Altersrente werden außerdem noch folgende Unterlagen benötigt:

  • Bei Schwerbehinderung: Schwerbehindertenausweis oder Feststellungsbescheid
  • Bei Arbeitslosigkeit: Zeiträume der Arbeitslosigkeit und letzten Bescheid der Agentur für Arbeit
  • Bei Altersteilzeit: Altersteilzeitvertrag und
  • Wenn ein Nebenverdienst geplant ist: Höhe des voraussichtlichen Hinzuverdienstes.

Wenn der Rentenantrag in Papierform ohne Beratung vor Ort ausgefüllt wird, kann man sich die Formulare von der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung herunterladen. Die Formulare gibt es auch in den Auskunfts- und Beratungsstellen und in den Gemeinden und Versicherungsämtern.

Die Adressen der Träger der Deutschen Rentenversicherung und weitere hilfreiche Informationen finden sich hier im Netz.

Rubriklistenbild: © Christin Klose/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare