1. Startseite
  2. Wirtschaft

Rente: Jeder dritten Frau droht Altersvorsorge von weniger als 1000 Euro netto

Erstellt:

Von: Moritz Serif

Kommentare

Rentnerin
Ob die Rente im Alter reicht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. © IMAGO/Michael Gstettenbauer

Rund 38 Prozent von insgesamt 7,1 Millionen Vollzeit-Arbeitnehmerinnen sind betroffen. Die Linke hatte eine Anfrage an das Bundesarbeitsministerium gestellt.

Berlin – Jede dritte Frau mit einer Vollzeitstelle in Deutschland steuert auch nach 40 Arbeitsjahren auf eine Rente von weniger als 1000 Euro netto zu. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor. Demnach sind rund 2,7 Millionen Frauen betroffen. Bei insgesamt 7,1 Millionen Vollzeit-Arbeitnehmerinnen entspricht das einem Anteil von rund 38 Prozent.

Um auf eine Monatsrente von 1000 Euro netto zu kommen, müssen Beschäftigte derzeit 40 Jahre lang durchgehend 2844 Euro brutto im Monat verdienen. Für einen Anspruch auf 1200 Euro Rente brauchen Arbeitnehmende 40 Jahre lang einen Bruttomonatslohn von 3413 Euro, zitiert das Redaktionsnetzwerk aus der Antwort des Ministeriums.

Frauen sind deutlich häufiger von geringen Renten betroffen

Frauen werden demnach zudem überproportional von geringen Renten betroffen sein. So ist zwar mit insgesamt 32,6 Prozent nur ein knappes Drittel aller Vollzeit-Arbeitnehmer:innen weiblich. Doch der Frauen-Anteil unter den Vollzeitbeschäftigten mit niedrigen Renten liegt deutlich höher: 48,5 Prozent der Vollbeschäftigten, die auch nach 45 Arbeitsjahren auf eine Rente von weniger als 1000 Euro zusteuern, sind weiblich.

Das seien mit Blick auf die Inflation und schon jetzt hohe Altersarmut unter Frauen „katastrophale Zahlen“, sagte Linksfraktionsvorsitzender Dietmar Bartsch, der die Anfrage ans Arbeitsministerium gestellt hatte. „Mehr als die Hälfte aller Vollzeitarbeitnehmerinnen wird nach 40 Jahren Plackerei weniger als 1200 Euro erhalten“, sagte Bartsch dem Redaktionsnetzwerk. „Für Millionen Frauen droht eine Rutschbahn in die Altersarmut“, warnte er. Ob die geplante Renten-Reform das lösen kann, ist indes offen. (mse/afp)

Auch interessant

Kommentare