Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hubertus Heil

Renten-Erhöhung fällt 2021 im Westen aus

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

In Deutschland wird es in diesem Jahr keine Erhöhung der Rente geben. Hintergrund ist die schlechte Entwicklung des Arbeitsmarkts in der Corona-Krise.

  • Seit Jahren kennt die Entwicklung der Rente in Deutschland nur eine Richtung: Nach oben.
  • Erstmals seit 2010 wird die Rente im Jahr 2021 nicht erhöht – die Corona-Pandemie ist dafür maßgeblich verantwortlich.
  • Warum die Rente im Osten dennoch etwas erhöht wird.

Im Jahr 2021 gibt es für Rentner im Westen keine Erhöhung der Rente, im Osten nur eine leichte Erhöhung um 0,72 Prozent. Das teilte Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) mit. Hintergrund sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise.

Zuletzt wurde in Deutschland die Rente 2010 – nach der Finanzkrise – nicht erhöht. Seitdem wurde sie regelmäßig und zum Teil kräftig angehoben – doch nun macht die Corona-Pandemie der nächsten Rentenerhöhung einen Strich durch die Rechnung. Rechnerisch müssten die Bezüge für die gut 21 Millionen Rentenbeziehenden in Deutschland zum 1. Juli sogar um 3,25 Prozent sinken, teilte das Bundesarbeitsministerium mit. Allerdings verhindert die gesetzlich verankerte Rentengarantie, dass die Rente sinkt. Im Osten wird die Rente geringfügig angehoben, da die Rente in den neuen Bundesländern jährlich etwas weiter an die Renten im Westen angepasst werden.

Rentnerinnen und Rentner in Deutschland müssen 2021 auf eine Erhöhung der Rente verzichten.

Corona-Krise ist schuld an ausfallender Erhöhung der Renten

Noch im Jahr 2020 – also bereits mitten in der Corona-Krise – stiegen die Renten in Deutschland um 3,45 Prozent (West) beziehungsweise 4,2 Prozent (Ost), denn für die Berechnung ist die Lohnentwicklung im Vorjahr maßgeblich. Die betrug hauptsächlich wegen Corona im vergangenen Jahr -2,34 Prozent, wurde aus Daten des Statistischen Bundesamts berechnet. Da eine Absenkung der Rente gesetzlich nicht möglich ist, fällt die Rentenerhöhung 2021 für den Westen nun aus. Im Osten gibt es noch bis 2024 eine Angleichung des Rentenwerts an den Westen, dann sollen die Renten in ganz Deutschland aneinander angepasst sein. (Tanja Banner)

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare