Arbeiten als Rentner

Arbeiten als Rentner - das gilt es zu beachten

  • schließen

Selbst wenn Sie Rente beziehen – ein klein wenig mehr Geld schadet ja nicht. Wir geben Tipps, wie Sie Ihre Rente aufbessern können.

  • Oftmals reicht die Rente hinten und vorne nicht
  • Viele Rentner müssen ihre Rente mit einem Job aufbessern
  • Was gilt es beim Arbeiten in der Rente zu beachten?

Es ist längst keine Seltenheit mehr. Rentner, die sich im Ruhestand noch ein paar Euro hinzuverdienen. Oftmals ist es auch nötig, wenn die Rente knapp bemessen ist. Grundsätzlich ist es jedem Rentner gestattet weiterzuarbeiten. Damit Sie Ihren Rentenanspruch nicht gefährden, müssen aber einige Regeln beachtet werden.

Nebenverdienst zur Rente: Die Hinzuverdienstgrenzen

Ausschlaggebend ist zunächst das Alter. Ist die Regelaltersgrenze überschritten, gibt es keine Grenzen für einen Hinzuverdienst. Die besteht nur bei Frührenten. Dann gilt, dass sich der der Rentenanspruch um den Betrag des Hinzuverdienst verringert – unter Umständen bis zur Nullgrenze.

Ausgenommen davon ist der Freibetrag von monatlich 450 Euro. Dieser Nebenverdienst kann bis zu zweimal im Jahr sogar verdoppelt werden. Wenn Sie nur eine Teilrente beziehen, besteht keine feste Hinzuverdienstgrenze.

Arbeiten trotz Rentenanspruch – lohnt sich das?

Es ist durchaus eine Überlegung wert, ob man – wenn die Möglichkeit besteht – vorerst auf den Rentenanspruch zu verzichten, um stattdessen normal weiterzuarbeiten. Das kann sich später lohnen. Mit jedem Monat, der ohne Rentenabzug weitergearbeitet wird, erhöht sich der spätere Rentenanspruch um 0,5 Prozent.

Man muss der Deutschen Rentenversicherung übrigens nicht mitteilen, dass man zusätzlich einer Erwerbstätigkeit nachgeht. Aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht ist das Erwerbsleben mit dem Erreichen der Altersrente nämlich abgeschlossen. Netto erhält man dann also von seiner Erbebstätigkeit mehr Geld ausgezahlt – es müssen ja keine Beiträge an die Renten- und Arbeitslosenversicherung mehr abgezogen werden. Ein Arbeitsleben endet somit nicht zwangsläufig, wenn man 65 bzw. 67 Jahre alt ist.

Arbeiten neben der Rente – was ist mit der Steuer?

Aus steuerrechtlicher Sicht bestehen für arbeitende Rentner keine Besonderheiten. Wird neben dem Arbeitslohn eine Rente bezogen, werden beide Einkommen addiert und gemeinsam besteuert, sofern das Arbeitsentgelt über 450,- € liegt. Für Rentner gilt jedoch ein spezieller Steuerfreibetrag.

Weitere Informationen telefonisch und im Netz

Wer mehr über die Möglichkeit wissen will, länger zu arbeiten, lässt sich am besten von der Deutschen Rentenversicherung beraten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unter der Telefonnummer 0800 1 0004800 erreichbar.

Einen Ratgeber zur Weiterarbeiten nach Rentenbeginn bietet auch die Bundesregierung im Internet an.

Rubriklistenbild: © Jens Schierenbeck/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare