Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In dieser Sortieranlage in Berlin wird Verpackungsmüll der dualen Systeme behandelt.
+
In dieser Sortieranlage in Berlin wird Verpackungsmüll der dualen Systeme behandelt.

Recycling

Recycling: Auf Plastik verzichten

  • Joachim Wille
    VonJoachim Wille
    schließen

Laut einer WWF-Studie wächst der Berg an Plastikverpackungen und macht eine Reform des Abfallsystems notwendig. Denn trotz Recycling würden Ressourcen verschwendet.

In Deutschland wurde vor über 30 Jahren der „Grüne Punkt“ erfunden. Das System, mit dem unter anderem Kunststoffverpackungen eingesammelt und teilweise recycelt werden. Doch eine neue Studie zeigt: Hierzulande werden immer noch viele wertvolle Ressourcen beim Umgang mit den Verpackungen verschwendet. Von wegen Kreislaufwirtschaft: Zu rund 90 Prozent werden sie aus Neukunststoff gefertigt, und über die Hälfte wird nach Gebrauch verbrannt.

Verpackungen und Einwegartikel aus Plastik machen laut der von der Umweltstiftung WWF publizierten Untersuchung derzeit fast 60 Prozent des deutschen Kunststoffmülls aus. Pro Kopf fallen danach hierzulande jährlich 39 Kilogramm Abfall allein aus Plastikverpackungen an. Der EU-Durchschnitt liegt mit rund 33 Kilo deutlich darunter, und Länder wie Schweden und Tschechien kommen mit unter 25 Kilo aus. Pro Jahr werden in Deutschland 1,6 Millionen Tonnen Kunststoffverpackungen im Wert von 3,8 Milliarden Euro verbrannt.

Wie die Verschwendung von Ressourcen reduziert werden kann

Diese Verschwendung von Ressourcen könnte, so der WWF, deutlich reduziert werden, nämlich durch Vermeiden unnötiger Verpackungen, ein recyclinggerechtes Design und innovative Wiederverwendungsmodelle. Bis 2040 könnte Deutschland laut der Analyse das Gesamtabfallvolumen um 40 Prozent, den Verbrauch von Neuplastik um 60 Prozent und die Verbrennung von Abfällen um über 70 Prozent reduzieren. Auf diese Weise würden in den nächsten zwei Jahrzehnten über 20 Millionen Tonnen Kunststoff eingespart. Diese Menge entspricht laut WWF mehr als dem sechsfachen Jahresverbrauch an Plastikverpackungen in Deutschland. Die Studie wurde vom Beratungsunternehmen „Systemiq“ im WWF-Auftrag erstellt.

Der vorgeschlagene Umbau im Abfallsystem wäre laut der Analyse auch ein wichtiger Baustein für den Klimaschutz. Bis 2040 könnten 68 Millionen Tonnen Treibhausgase eingespart werden. Läuft dagegen alles weiter wie bisher, werde allein die Herstellung und Entsorgung von Plastikverpackung rund fünf Prozent des deutschen Restbudgets an CO2 beanspruchen, bezogen auf das 1,5-Grad-Limit aus dem Pariser Klimaabkommen.

Recycling wird auf EU-Ebene schwieriger

Zwar steigen auf EU- und nationaler Ebene die Anforderungen zum Umgang mit Verpackungsmüll. So sollen die Recyclingquote steigen und die Verbrennungsrate sinken. Trotzdem würde der Abfallberg laut WWF weiter wachsen. „Selbst wenn alle aktuellen Verpflichtungen vollständig umgesetzt würden, stiege der Bedarf an Neuplastik um vier Prozent an“, so die Organisation. Sie fordert ein grundlegendes Umdenken, das Abfallvermeidung ins Zentrum stellt statt wie bisher die Erhöhung der Recyclinganteile.

Dem WWF zufolge würde schon der Verzicht auf unnötige Verpackungen die Plastikmüllmengen um acht Prozent reduzieren. Hierfür müsse der Gesetzgeber klare Vermeidungs- und Reduktionsziele verankern. Als wichtigsten Hebel identifiziert die Studie Wiederverwendungsmodelle: Fast ein Viertel des Plastikmülls lasse sich bis 2040 durch erweiterte oder neue Mehrwegsysteme einsparen, beispielsweise durch Pfandsysteme jenseits des Getränkesegments, mehr Nachfüll-Konzepte in Supermärkten und wiederbenutzbare Boxen im Transportsektor.

So klappt die Kreislaufwirtschaft

Zudem komme es auf die Recyclingfähigkeit der Verpackungen an, so die Experten. Recyclinggerechtes Design könne die Kreislaufwirtschaft erheblich verbessern und sowohl die Ausbeute als auch den Wert der Rezyklate steigern. „Aus Joghurtbechern und Shampooflaschen müssen wieder Verpackungen werden, keine Autositze oder Fußmatten.“

WWF-Expertin Laura Griestop kommentierte: „Verpackung aufreißen und wegwerfen – unser Umgang mit Plastik versinnbildlicht ein sorgloses und verschwenderisches Konsummodell, das mit den planetaren Grenzen nicht vereinbar ist.“ Die Kreislaufwirtschaft müsse das Wegwerfmodell ersetzen. „Wir brauchen weniger und bessere Verpackungen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare