Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Andrea Nahles' Gesetzentwurf sieht vor, dass teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmer einen Anspruch darauf erhalten sollen, in die Vollzeitbeschäftigung zurückzukehren.
+
Andrea Nahles' Gesetzentwurf sieht vor, dass teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmer einen Anspruch darauf erhalten sollen, in die Vollzeitbeschäftigung zurückzukehren.

Abkehr von der Teilzeitfalle

Recht auf befristeten Teilzeitjob

  • Thorsten Knuf
    VonThorsten Knuf
    schließen

Ministerin Nahles legt einen Gesetzentwurf vor, der Teilzeitbeschäftigten die Rückkehr in eine Vollzeit-Stelle erleichtern soll.

Teilzeitbeschäftigte in Deutschland sollen in Zukunft leichter wieder zurück in eine Vollzeit-Stelle wechseln können. Das sieht ein Gesetzentwurf aus dem Haus von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vor, der sich seit der vergangenen Woche in der Ressortabstimmung mit den anderen Bundesministerien befindet und der Frankfurter Rundschau vorliegt. „Viele Teilzeitbeschäftigte wünschen sich nach einer gewissen Zeit wieder eine Rückkehr zu ihrer ursprünglich vertraglich vereinbarten Arbeitszeit“, heißt es in dem Text zur Begründung.

Die Arbeitergeber warnten angesichts der Pläne am Mittwoch vor eine „Überdosis Bürokratie“, die Gewerkschaften hingegen signalisierten Zustimmung. „Die unbefristete Teilzeit ohne Rückkehrrecht auf Vollzeit ist viel zu starr“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. „Vor allem Frauen landen damit immer wieder in der Teilzeitfalle, die im Arbeitsleben und nachher in der Rente zu massiven finanziellen Nachteilen führt.“

Mit dem Gesetzentwurf will Ministerin Nahles Absprachen aus dem schwarz-roten Koalitionsvertrag umsetzen. Bereits bisher haben Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch darauf, ohne Vorliegen bestimmter Gründe von einem Vollzeitjob in Teilzeit zu wechseln. Der Anspruch bezieht sich aber nur auf eine unbefristete Teilzeittätigkeit. Möchte der Beschäftigte später sein Stundenpensum wieder erhöhen – etwa weil die Kinder aus dem Gröbsten heraus sind oder eine ehrenamtliche Tätigkeit zu Ende geht – ist er auf den guten Willen des Chefs angewiesen. Bislang gibt es unter bestimmten Umständen nur einen Anspruch auf bevorzugte Berücksichtigung bei der Besetzung entsprechender freier Vollzeitjobs.

Nahles plant nun, Vollzeitbeschäftigten auch einen Rechtsanspruch auf eine befristete Teilzeit-Tätigkeit zu verschaffen. Sie könnten also von ihrem Chef verlangen, dass ihre vertraglich vereinbarte Arbeitszeit für einen im Voraus zu bestimmenden Zeitraum reduziert wird. Bisher sind solche Absprachen nur möglich, wenn sich der Arbeitgeber freiwillig darauf einlässt.

Es sei „ein wichtiges arbeits- und familienpolitisches Anliegen der Bundesregierung, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht unfreiwillig in Teilzeit verbleiben müssen“, heißt es in dem Referentenentwurf aus dem Nahles-Ministerium. Der Anspruch auf befristete Teilzeitarbeit soll – so wie der auf unbefristete Stunden-Reduktion – in Betrieben gelten, die regelmäßig mehr als 15 Beschäftigte haben. Wird die Arbeitszeit wieder verlängert, soll es aber keinen Anspruch darauf geben, dass der Beschäftigte weiterhin die gleiche Tätigkeit ausübt. „Der Arbeitgeber kann im Rahmen seines arbeitsvertraglichen Direktionsrechts eine gleichwertige Arbeit zuweisen“, heißt es dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare