Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Gebt mir Zeit bis zum 30. Dezember", hatte Indiens Premierminister Narendra Modi gesagt.
+
"Gebt mir Zeit bis zum 30. Dezember", hatte Indiens Premierminister Narendra Modi gesagt.

Indien

Premier kann Bargeld-Versprechen nicht halten

Anfang November hatte Indiens Premierminister Narendra Modi eine radikale Bargeldreform eingeleitet. Eine selbstgestellte Frist für die Umstellung ist nun verstrichen - und das Bargeld fehlt immer noch.

Menschen in Indien warten an vielen Orten noch immer auf Bargeld. Die Regierung verpasste damit eine selbstgesetzte Frist, bis zu der sich die Lage im Land nach einer radikalen Bargeldreform normalisieren sollte. Premierminister Narendra Modi hatte in einer emotionalen Rede im November der Bevölkerung versprochen, dass zum Jahresende wieder Normalität herrschen würde.

«Ertragt den Schmerz für 50 Tage, gebt mir Zeit bis zum 30. Dezember», lautete der Kernsatz seiner Rede. In der Nacht auf den 9. November hatte Modi überraschend alle Geldscheine im Wert von mehr als 100 Rupien (1,40 Euro) für ungültig erklärt. Neues Bargeld erhält nur, wer seine alten Scheine zuvor auf ein indisches Bankkonto einzahlt. Der unerwartete Schritt entzog dem Land auf einen Schlag 86 Prozent des im Umlauf befindlichen Bargelds.

Geldautomaten sind leer

Der Notenbank gelang es bislang jedoch nicht, das fehlende Bargeld durch genügend neu gedruckte Scheine zu ersetzen. Noch immer sind Geldautomaten leer. Zudem endete am Freitag die Frist, bis zu der die alten Scheine noch bei der Bank eingezahlt werden durften. Auch an diesem letzten Tag bildeten sich lange Schlangen vor den Filialen der indischen Notenbank, wie Bilder zeigten.

Bargeldabhebungen bei der Bank sind nach einer Vorgabe der Regierung auch weiterhin auf weniger als 350 Euro pro Woche limitiert. Zahlreiche Medien berichteten auch am Freitag noch von anhaltenden Problemen insbesondere bei der armen Landbevölkerung. Mehr als die Hälfte davon hat laut Schätzungen kein eigenes Konto, was für einen Umtausch der alten Scheine nötig wäre. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare