Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Porsche AG
+
Die Porsche AG baut seine Sportwagen aktuell mit Dummy-Chips, weil global Lieferengpässe bei Halbleitern herrschen.

Mangel an Halbleitern

Dummy-Chips ersetzen fehlende Teile bei Porsche

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Die Porsche AG ist bei der Produktion von anderen abhängig. Aktuell beschäftigt der weltweite Chipmangel den Sportwagenhersteller. Doch eine kreative Lösung schafft Abhilfe.

Stuttgart - Sportwagen wie die der Porsche AG bestehen inzwischen nicht nur aus zahlreichen Bauteilen, sie sind auch Hightech auf vier Rädern. In modernen Fahrzeugen kommt zusehends Elektronik und digitale Technik zum Einsatz. Insofern ist Porsche zwar ein Hersteller - um allerdings ein Fahrzeug fertigzustellen, ist der Konzern von anderen abhängig. Das machte sich unlängst im weltweiten Lieferengpass von Halbleitern bemerkbar, die auch in Autos unverzichtbar sind. Porsche hat allerdings eine kreative Notlösung für das Problem gefunden.
BW24* berichtet, dass Porsche wegen fehlender Bauteile Dummy-Chips in Autos einbaut.

Die Porsche AG ist unlängst auch in die E-Mobilität eingestiegen. Mit dem elektrischen Taycan feiert der Konzern große Erfolge. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare