Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein elektrischer Porsche Taycan Turbo S steht im Porsche Zentrum Stuttgart.
+
Ärger für Porsche: Der Sportwagenhersteller konnte ein Steuerdelikt-Verfahren jetzt mit der Zahlung eines Bußgeldes beilegen.

Ärger für Autokonzern

Steuerdelikt kommt Porsche teuer zu stehen

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Die Porsche AG hat Probleme wegen eines Steuerdelikts. Der Konzern muss deshalb ein hohes Bußgeld entrichten - und erwartet noch weiteren Ärger.

Stuttgart - Auch ein großer und mächtiger Konzern wie die Porsche AG kommt nicht darum herum, Steuern zu zahlen. Dabei ist die Liste an Tricks globaler Unternehmen groß, wie diese möglichst raffiniert umgangen werden können. Im Falle von Porsche kam es über einen Zeitraum von fünf Jahren zu falschen und unvollständigen steuerrelevanten Buchungen von Beträgen. Dem Sportwagenhersteller wurde deshalb Verletzung der Aufsichtspflicht vorgeworfen. Doch durch ein Bußgeld konnte das Verfahren jetzt abgeschlossen werden. Wie BW24* berichtet, muss Porsche 40 Millionen Euro wegen des Steuerdelikts zahlen.

Die Porsche AG hatte in der Vergangenheit bereits Ärger mit der Justiz. Aktuell läuft noch ein Verfahren wegen Abgasmanipulation (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare