Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Visualisierung der E-Fuel-Pilotanlage von Porsche in Chile
+
Im Süden Chiles betreibt Porsche ab 2022 eine Pilotanlage für E-Fuels.

Strategie von Porsche

E-Fuels könnten Benzin ersetzen - und so das Tanken unbezahlbar machen

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Porsche setzt als einziger großer Fahrzeughersteller auf E-Fuels. Doch noch ist die Technik sehr teuer, darauf zu setzen daher ein finanzielles Risiko.

Stuttgart - Der Fortschritt bei E-Mobilität und selbst bei Wasserstoff als Antriebstechnik lässt die Luft für Verbrenner zusehends dünner werden. Dabei gibt es für Liebhaber von Motorengeräuschen noch eine Hoffnung, die einen Verkauf des Autos vorerst verhindern könnte: Synthetische Kraftstoffe, auch E-Fuels genannt. Doch die Technik hat noch große Probleme.
BW24* erklärt hier, warum E-Fuels statt Benzin Autofahren in Deutschland zum Luxus machen würden.

Porsche setzt als einziger namhafter Hersteller auf die Technologie, geht damit aber gleichzeitig ein gewaltiges Risiko ein, sollte sie sich nicht durchsetzen können. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare