Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Porsche Taycan fährt über eine Rennstrecke.
+
Batteriezellen von Porsche: In Zukunft sollen Ladezeiten nicht mehr gleichzusetzen sein mit einer längeren Kaffeepause, sondern einem Tankvorgang beim Verbrenner gleichen.

Neue Hochleistungszellen

Porsche arbeitet mit Hochleistungsbatterie an Revolution für E-Autos

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Die Porsche AG setzt verstärkt auf das E-Auto. Doch das hat noch Mängel, beispielsweise bei den Ladezeiten. Die will der Sportwagenhersteller aus der Welt schaffen.

Stuttgart - Obwohl inzwischen weltweit Fahrzeughersteller auf die E-Mobilität setzen, ist die Technologie im Vergleich zum Verbrenner noch jung. Entsprechend gibt es bei E-Autos noch zahlreiche Bereiche, die optimiert werden müssen - oder für die es noch gar keine Lösung gibt. Im Kern der Diskussionen um E-Autos steht häufig das Herzstück: Die Batterie. Ihre Reichweite bereitet ebenso Probleme wie deren Entsorgung und Ladezeit. Denn wenn die Batteriezelle leer ist, hilft unterwegs nur eine Kaffeepause, um die Wartezeit zum vollständigen Laden zu überbrücken. Die Porsche AG will das jetzt ändern. Wie BW24* berichtet, baut Porsche mit neuen Hochleistungsbatterien an einer E-Auto-Revolution.

Die Porsche AG setzt nur sehr zögerlich auf die E-Mobilität. Die Ikone 911 soll auch künftig ein Verbrenner bleiben - betrieben mit E-Fuels (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare