Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Porsche Taycan GTS.
+
Der Porsche Taycan ist das erste reine E-Auto des Sportwagenherstellers. Der Konzern plant aber auch, Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb zu bauen.

Verfügbarkeit zu gering

Porsche und Co. arbeiten auch am Wasserstoffantrieb - Forscher halten das für unklug

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Autokonzerne wie Porsche setzen neben der E-Mobilität auch auf Wasserstoff. Forscher sind derzeit aber dagegen, diesen bei Autos einzusetzen.

Stuttgart - Viele Autobauer sehen ihre Zukunft in der reinen E-Mobilität. Mit Tempo arbeiten sie daran, E-Autos zu optimieren und zu verbessern. Andere Konzerne bezeichnen sich hingegen als technologieoffen, verfolgen auch Alternativen wie E-Fuels und Wasserstoff weiter. Mit letzterem beschäftigt sich auch Porsche.
BW24* erklärt hier, warum Forscher aktuell von der E-Auto-Alternative abraten, an der Porsche und Co. arbeiten.

In einer Studie beschäftigten sie sich besonders mit der Verfügbarkeit von Wasserstoff, der mittels erneuerbarer Energien hergestellt wird. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare