Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

lLufthansa ist offen für den Zukauf einer polnischen Fluggesellschaft.
+
lLufthansa ist offen für den Zukauf einer polnischen Fluggesellschaft.

Pläne von Lufthansa

Polen im Blick

Die Lufthansa ist anscheinend offen für den Kauf der polnischen Fluggesellschaft LOT. Laut einem Zeitungsbericht will der künftige Lufthansa-Chef Christoph Franz mit Polens Regierung über eine Privatisierung von LOT sprechen.

Der künftige Lufthansa-Chef Christoph Franz steht offenbar weiteren Übernahmen aufgeschlossen gegenüber. Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung wolle er mit Polens Regierung über die geplante Privatisierung der Fluggesellschaft LOT sprechen. Eine Lufthansa-Sprecherin bestätigte solche Spekulationen über einen möglichen Zukauf allerdings nicht.

Die polnische Regierung will sich nach einer Restrukturierung der Airline 2011 von der LOT trennen. „Das ist eine Veränderung bei den Eignern, die wir nicht ignorieren können“, sagte Franz am Rande einer Tagung in Addis Abbeba. Polen brauche eine starke Airline. Es könne nicht im Interesse des Landes sein, wenn andere Fluggesellschaften Marktanteile auf Kosten von LOT hinzugewännen, sagte Franz, der im Januar den Chefsessel übernimmt.

Die Lufthansa war bereits vor über einem Jahr als Interessent gehandelt worden, hatte das damals aber zurückgewiesen. Zuletzt hatte die größte deutsche Fluggesellschaft die Schweizer Airline Swiss, die Austrian Airlines AUA und British Midland BMI übernommen. Zudem ist sie bei der belgischen Brussels Airlines eingestiegen, an der sie ebenfalls die Mehrheit übernehmen will.

Während die Swiss zur Ertragsperle des Konzerns herangereift ist, schreiben AUA und BMI rote Zahlen. Auch die Fluglinien unter der Marke Lufthansa rutschten in der Krise in die Verlustzone und bekamen einen harten Sparkurs verordnet. (prjr/rtr/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare