Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dax im Plus nach positiven US-Konjunkturdaten

Der Dax hat am Dienstag nach überwiegend positiven US-Konjunkturdaten im Plus geschlossen. Der Leitindex gewann 0,22 Prozent auf 5925,22 Punkte. Auf Monatssicht verbuchte das Börsenbarometer aber ein kräftiges Minus von 3,62 Prozent.

Frankfurt/Main. Der Dax hat am Dienstag nach überwiegend positiven US-Konjunkturdaten im Plus geschlossen. Der Leitindex gewann 0,22 Prozent auf 5925,22 Punkte. Auf Monatssicht verbuchte das Börsenbarometer aber ein kräftiges Minus von 3,62 Prozent.

Für den MDax ging es am Dienstag um 0,50 Prozent auf 8149,15 Punkte aufwärts. Der am Vortag noch gestiegene TecDax gab hingegen um 0,14 Prozent auf 741,85 Punkte nach.

Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research sagte: «Ungeachtet des stärker als erwartet ausgefallenen US-Verbrauchervertrauens sind die Anleger noch zurückhaltend und warten die am Mittwoch kommenden ersten Indikatoren für den großen US-Arbeitsmarktbericht Ende dieser Woche ab.» Er ergänzte: «Die jüngsten Äußerungen von Präsident Obama haben zwischen den Zeilen bereits durchblicken lassen, dass die Arbeitsmarktdaten wohl enttäuschen werden.»

Die Aktien von Bayer waren mit plus 2,43 Prozent auf 48,180 Euro der Gewinner im Dax. Händler verwiesen auf positive Studiendaten zum Gerinnungshemmers Xarelto zur Behandlung von Venenthrombosen.

Unter den schwächeren Werten im Dax waren die Papiere der Deutschen Börse und der Commerzbank zu finden, die um 0,65 und 0,46 Prozent nachgaben. Ein Bericht im «Handelsblatt», wonach die europäische Kommission gegen die Einführung einer EU-weiten Finanzmarktsteuer ist, hatte laut Marktteilnehmern keine positive Wirkung auf die Titel. Ein Analyst sagte, der Markt habe ohnehin nicht an eine solche Steuer geglaubt. Am Indexende standen die Papiere von Infineon mit minus 0,88 Prozent auf 4,401 Euro. Börsianer verwiesen auf Nachwirkungen des am Vortag angekündigten Verkaufs der Handychip-Sparte, deren Preis am Markt skeptisch beurteilt wurde.

Nordex-Aktien zählten im TecDax mit plus 1,70 Prozent auf 7,319 Euro zu den Gewinnern. Quandt-Erbin Susanne Klatten will ihren Anteil am Windkraftanlagenbauer weiter erhöhen. Über ihr Investmentvehikel Ventus Venture meldete sie beim Bundeskartellamt am Montag an, ihren Anteil an der Gesellschaft auf über 25 Prozent ausbauen zu wollen, wie ein Behördensprecher der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX bestätigte.

Der EuroStoxx 50 stieg um 0,24 Prozent auf 2622,91 Punkte. Auch der Cac-40 in Paris und der FTSE 100 in London gewannen. An der New Yorker Börse notierte der Dow Jones Composite zum europäischen Handelsschluss ebenfalls im Plus.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 1,82 Prozent (Montag: 1,85). Der Rentenindex Rex legte um 0,03 Prozent auf 129,20 Punkte zu. Für den Bund-Future ging es um 0,15 Prozent auf 134,39 Punkte nach oben. Der Referenzkurs des Euro gab leicht nach und die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,2680 (Montag: 1,2700) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7886 (0,7874) Euro. Am späten Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung aber schon wieder 1,2724 Dollar. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare