+
Ein Streik als Intervention zu einer gefährlichen Entwicklung der Welt wäre durchaus vorstellbar.

Gastwirtschaft

Das Phänomen Greta: ein Zeichen dafür, dass frisches Denken wieder aufflammt

  • schließen

Die „Fridays for Future“-Streiks der Jugend wecken Hoffnung.

Die Schulpflicht existiert in Deutschland seit dem September 1717 aufgrund eines Erlasses Friedrich I. - mit dem Ziel: „Um auf die folgende Zeit in den Schulen geschicktere und bessere Untertanen bilden und erziehen zu können.“

Der Begriff des Untertanen spiegelt den Zeitgeist des 18. Jahrhunderts. Untertanen denken in festgelegten Bahnen. Lösungen von Fragen sind vorgegeben. Die Schule produziert also Untertanen! Und was ist mit Denken?

Wenn man Denken mit Freiheit gleichsetzt - der Kopf ist ja rund, damit das Denken seine Richtung ändern kann wie Francis Picabia einmal sagte -, dann ist es auch heute in Schulen nicht vorhanden. 

Zwei Beispiele: Im Abitur fragt die Schule ab, was ein Computer beantworten könnte, der auf gängige Vorstellungen programmiert ist. Oder der Intelligenzquotient: Die Abprüfung dieses Wertes beruht auf einer Systematik mit klaren Lösungen. Dem erfolgreichen Absolventen dieses Tests wird bescheinigt, dass er systemkonform ist. Ein intelligentes, braves Kerlchen, letztlich ein Untertan.

Unsere tägliche Kolumne von Gastautorinnen und Gastautoren im Wirtschaftsteil. Heute: Kurt Steffenhagen. Der Autor war mehr als 25 Jahre lang Berater und Coach im internationalen Management.

Das Wesen des Untertanen zeichnet sich dadurch aus, dass er die Entwicklung der Welt negiert, weil er darauf trainiert ist, nicht nach links und rechts zu schauen. Das daraus resultierende berühmte „Brett vor dem Kopf“ könnte man den Einser-Abiturienten unterstellen, die heute an den Hebeln der Macht sind.

Geht zur Schule und stört niemanden! Letzteres ist ja seitens maßgeblicher Politiker als Reaktion auf die Bewegung „Fridays for Future“ geäußert worden. Den Untertanen übrigens, den Dienern des Staates, den Beamten ist bis dato das Streiken verboten …

Apropos Streik. Es kann dahingestellt bleiben, ob nicht auch Schülern das im Art. 9 Abs.3 des Grundgesetzes verbriefte Recht auf Streik zugestanden werden sollte. Ein Streik als Intervention zu einer gefährlichen Entwicklung der Welt wäre durchaus vorstellbar.

Die Idee eines Streiks für eine menschenwürdige Welt geht bereits auf die Antike zurück. In der altgriechischen Komödie Lysistrata verweigern sich die Frauen Athens und Spartas ihren Männern, um einen Friedensschluss zwischen beiden Städten zu erzwingen. Sie haben übrigens gewonnen.

Das Phänomen Greta ist ein Zeichen dafür, dass die verloren geglaubte Verantwortlichkeit in den jungen Menschen und ein frisches Denken jetzt aufflammen.

Möge es so werden wie bei Lysistrata!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare