Parkinson

Pestizide schädigen Bauern

Die Bundesregierung prüft, ob Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten anerkannt wird.

Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwirten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ am Montag berichtete, geht es dabei um den Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln während der Arbeit. So habe ein Sachverständigenbeirat bereits festgestellt, dass bestimmte Stoffe oder Stoffkombinationen die Krankheit verursachen können.

Es sei die „generelle Geeignetheit“ für eine neue Berufskrankheit beschlossen worden, bestätigte demnach das Bundesarbeitsministerium. Das Ministerium wollte sich dem Bericht zufolge allerdings zunächst nicht dazu äußern, um welche Pestizide es gehe.

In einem weiteren Schritt soll laut „NOZ“ nun überprüft werden, ob Landwirte aufgrund ihrer Arbeit mit Pflanzenschutzmitteln ein signifikant höheres Risiko haben, an Parkinson zu erkranken, als der Bevölkerungsdurchschnitt. „Aufgrund der hohen wissenschaftlichen Anforderungen ist noch von einem längeren mehrjährigen Beratungszeitraum auszugehen“, zitierte das Blatt weiter Angaben des Arbeitsministeriums.

In Frankreich ist Parkinson dem Bericht zufolge bereits seit 2012 als Berufskrankheit für Landwirte anerkannt. Bereits um die Jahrtausendwende gab es wissenschaftliche Studien, in denen ein Zusammenhang zwischen dem Wirkstoff Rotenon und mutmaßlich weiteren Substanzen mit Parkinson hergestellt wurde.

In Deutschland gibt es bisher 80 anerkannte Berufskrankheiten. Betroffene haben bei einer Anerkennung Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare