+
Der Kapitalismus-Kritiker Paul Mason.

Paul Mason

„Trump, Johnson, Salvini, Bolsonaro, die AfD in Deutschland – das sind keine zufälligen Entwicklungen“

  • schließen

Der Kapitalismus-Kritiker Paul Mason über die Verbindungen zwischen der Finanzelite und dem Mob - und seine Hoffnung für die Zukunft. 

Es war ein einschneidender Moment: Am 30. November 1999, vor fast 20 Jahren, vereinigten sich hunderte von Gruppen und Nichtregierungsorganisationen aus aller Welt auf den Straßen von Seattle, um gegen die Konferenz der Welthandelsorganisation (WTO) zu demonstrieren. Mit der „Battle of Seattle“ erblickte die sogenannte Antiglobalisierungsbewegung das Licht der medialen Öffentlichkeit.

In den Folgejahren kämpfte die Bewegung gegen Liberalisierung und Deregulierung der Märkte, gegen Privatisierung und Verschlankung des Staates, kurz: gegen die Vorherrschaft des Marktes, dem die Politik alle Schranken aus dem Weg räumte. Heute dagegen sitzen die Globalisierungskritiker eher an den Regierungshebeln: Mit Handelskriegen, Investitionskontrollen, Finanzmarktregulation und Wirtschaftssanktionen hat eine massive Repolitisierung des Marktes stattgefunden. „Der Neoliberalismus hat seinen Gipfel überschritten“, sagt der britische Publizist Paul Mason, „aber von unserem Ziel sind wir weiter entfernt denn je.“

Herr Mason, Sie schreiben nicht nur Bücher und Artikel, Sie sind auch ein Aktivist. Waren Sie 1999 in Seattle mit dabei? 
Leider nicht. Auf der Straße war ich erst 2001, bei den Großdemonstrationen gegen das Treffen des Internationalen Währungsfonds in Prag.

Damals richteten sich die Proteste gegen das Primat des Marktes, gegen die Unterwerfung immer neuer Sphären des Lebens unter den Maßstab der Kapitalrendite. Das war eine klassisch linke Kritik gegen jene, die im freien Kapitalismus das Ende der Geschichte entdecken wollten. Heute sind es eher die Donald Trumps dieser Welt, die dem Markt Fesseln anlegen. Müssen die Linken umlernen? 
Der Höhepunkt der Antiglobalisierungsbewegung war auch der Höhepunkt des Neoliberalismus. Heute ist die neoliberale Globalisierungsära an ihr Ende gekommen. Nicht weil die Demonstranten sie zerstört hätten. Auch Donald Trump war es nicht allein. Personen wie Trump, die Brexit-Befürworter oder Italiens Matteo Salvini repräsentieren einen Teil der globalen Elite, die den alten Neoliberalismus revidiert, weil er für sie seinen Dienst getan hat.

Paul Mason: „Donald Trump ist kein Unfall“

Wer soll diese „Elite“ sein? 
Das sind die riesigen Kapitalsummen, die weltweit nach Anlage suchen. Hier finden sich Private Equity Firmen, Hedgefonds, das Erdöl- und Erdgas-Business und so weiter. Diese Kapitalfraktionen sind zwar noch immer gegen Regulierung, aber sie brauchen die Globalisierung nicht mehr. Oder anders gesagt: Sie brauchen keine multilaterale, regelbasierte Ordnung.

Aber Handelskriege, Investitionsbeschränkungen und Wirtschaftssanktionen zerstören Geschäftschancen für Investoren. 
Im neoliberalen Lehrbuch – ja. Aber ein Teil der Elite glaubt, durch diese Zerstörung kurzfristige Vorteile zu erlangen.

Wie? 
Denken Sie an Trump oder an die Brexit-Befürworter. Ja, sie errichten neue Handels- und Investitionsschranken. Aber sie wollen gleichzeitig Steuersenkungen für Reiche und Unternehmen, sie leugnen den Klimawandel und fordern einen Abbau von Umweltschutzauflagen. Der Ökonom Tim Congdon, der früher Margaret Thatcher beriet und heute das Brexit-Lager, argumentierte so: Wenn wir erst einmal frei von europäischen Umweltauflagen sind, dann bekommt Großbritannien all die alten, schmutzigen Industrien zurück. Was globale Investoren an solchen Ideen mögen, ist: Wenn die multilaterale Ordnung niedergerissen wird, dann müssen die Standorte mit geringen Steuern und laxer Regulation um Kapitalzuflüsse werben. Dann ist der einheitliche Markt zwar dahin. Aber sie profitieren.

Viele Menschen hoffen derzeit, dass der Rechtspopulismus nur eine vorübergehende Erscheinung ist. Salvini ist nicht mehr an der italienischen Regierung. Trump ist in der Bredouille, Brexit-Fan Boris Johnson steht nicht gut da … 
Daran glaube ich nicht. Trump ist kein Unfall. Trump, Johnson, Salvini oder auch Jair Bolsonaro in Brasilien und die AfD in Deutschland – das sind keine zufälligen, bloß gleichzeitigen Entwicklungen. Womit wir es zu tun haben, ist eine internationale Bewegung, hinter der ein mächtiger Teil der globalen Elite steht. Sie wollen die internationale Ordnung durch ein reines, freies Spiel der Kräfte, also der Macht, ersetzen.

Das klingt fast so, als wünschten Sie sich den alten Neoliberalismus mit seiner international koordinierten Deregulierung zurück. 
Die Sache ist doch die: Der Neoliberalismus hat diese neue Rechte hervorgebracht, sie ist sein Kind. Denn er verbreitete erstens erfolgreich die Idee, dass jeder nur für sich selbst sorgen muss, dass man gegen die anderen seine Ziele verfolgen soll. Zweitens ermöglichte er den Aufstieg einer globalen Elite, die getrennt von den Staaten existiert. Diese Elite forcierte früher die Globalisierung, heute formt sie sie um…

Paul Mason, 59, kommt aus einem britischen Arbeiterhaushalt. Er war Musiklehrer und arbeitete dann als Journalist bei der BBC und dem Privatsender Channel 4, wo er die Wirtschaftsredaktion leitete. Um, wie er sagt, seine Unparteilichkeit zu erhalten, ist er heute als freier Autor tätig. In seinem Buch „Postkapitalismus“ entwarf Mason, der sich als „Technikoptimist“ bezeichnet, das Bild einer neuen Wirtschaft jenseits des Marktes. Sein neues Buch „Klare, lichte Zukunft“ ist ein Plädoyer für ein breites Bündnis aller humanistisch gesinnten Menschen gegen die „Allianz aus Elite und Mob“.

Das klingt wie die Verschwörung einer anonymen Macht. 
So anonym ist sie nicht, in den Yachthäfen von Monaco oder den Bahamas kann man sie bestaunen. Drittens propagierte der Neoliberalismus die Idee des allmächtigen Marktes, der alles zum Guten regelt und dem man sich unterwerfen muss. Dadurch produzierte der Neoliberalismus viertens die Millionen von Verlierern und Abgehängten, die sich heute betrogen sehen und nichts anderes wollen, als die alte Ordnung zu zerstören, ohne zu wissen, was sie an ihre Stelle setzen wollen. Für sie repräsentieren Linke, Liberale, Aufgeklärte nur noch ein System, das weggeschafft werden muss, egal wie, egal mit welchen Argumenten. Daher ist mit diesen Menschen kaum zu diskutieren. Ich war kürzlich auf einer Demonstration gegen den Brexit, und am Rande riefen Nazis mir zu: Wir wissen, wo du wohnst! Dahin sind wir heute gekommen, weil ein Teil der globalen Elite die Unordnung will und sich mit dem Mob verbündet hat.

In Ihrem Buch schreiben Sie, der Neoliberalismus habe uns die Marktreligion gebracht, also die Unterwerfung unter eine höhere Macht. Als mit der Finanzkrise diese Marktreligion ins Wanken geriet, entstand eine Glaubenslücke, die durch „ältere Götter“ gefüllt wurde: eine Religion basierend auf Identität, auf Nation und Rasse. Das klingt alles etwas spekulativ. 
Mag sein. Aber den Aufstieg der Rechten können wir offensichtlich nicht allein durch ökonomische Entwicklungen erklären, zum Beispiel durch wachsende Armut. Wir brauchen eine sozialpsychologische Erklärung. Womit wir es meiner Meinung nach bei den nach rechts driftenden Bevölkerungsteilen zu tun haben, sind Menschen, die ihren Kompass verloren haben. Die Welt ergibt keinen Sinn mehr für sie.

Das neoliberale Versprechen ist dahin. Also suchen sie nach „Werten“. Das machen sich Politiker zu Nutze: In der Phase des Neoliberalismus unterstützte ein Mann wie Boris Johnson durchweg die Globalisierung und freie Märkte. Gleichzeitig kritisierte er die EU, er träumte öffentlich vom Britischen Empire und machte sich über Afrikaner und Moslems lustig. Heute streicht er einfach den Neoliberalismus aus seinem Programm und präsentiert sich als Retter der Briten vor den Ausländern.

Paul Mason im Interview: „Wir werden das Ende des Kapitalismus erleben“

Paul Mason: „Politiker wie Johnson und Trump lügen fortwährend“

Am Montag, 30. September, ist Paul Mason in Frankfurt am Main zu Gast. Um 19.30 Uhr spricht er im Rahmen der Tagung „Freiheit, Gleichheit, Selbstausbeutung“ in der Hochschule Sankt Georgen (Offenbacher Landstraße 224) über die Frage, ob neue Technologien zu einer sozialen Revolution führen. Im Anschluss kann das Publikum Fragen stellen. Der Vortrag wird auf Englisch gehalten, Fragen können auf Deutsch gestellt werden. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. FR-Chefredakteur Thomas Kaspar moderiert die Veranstaltung. FR

Sie werfen der Wirtschaftswissenschaft vor, den Glauben an den Markt in den Menschen verankert zu haben. Können Sie das erklären? 
Im 19. und frühen 20. Jahrhundert begannen Ökonomen mit dem Konzept des homo oeconomicus zu arbeiten und zu fragen: Wie würden wir uns verhalten, wenn lediglich ökonomische Fragen unser Verhalten lenken würden? Das war interessant und brachte Einsichten – aber damals war den Gelehrten klar, dass die menschliche Natur aus mehr besteht als aus marktwirtschaftlichen Interessen. In der Phase des Neoliberalismus wurde der homo oeconomicus von einer Metapher zur wahren Menschennatur gemacht. Zu einer Realität. Damit wurde der Markt zur Natur und zu einer Religion. Und wenn diese Religion auseinanderfällt, sollten wir uns nicht wundern, dass die Menschen verwirrt sind.

Was tun? 
Das Problem derzeit ist zum einen der Verlust des Gefühls von Handlungsfähigkeit, der Fatalismus der Menschen. Zum anderen der Verlust des Glaubens an Rationalität und Wahrheit. Politiker wie Johnson und Trump lügen fortwährend – ohne Konsequenzen. Verschwörungstheorien grassieren, Kampagnen gegen Impfungen haben Erfolg. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg muss heute den Politikern sagen „Folgt der Wissenschaft!“, was offensichtlich keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Ich versuche daher, den Widerstandshorizont zu erweitern. Bei der Battle of Seattle vor 20 Jahren ging es noch um den Kampf von unten gegen die da oben. Heute kämpfen wir nicht bloß gegen Trump, Brexit und die Rechte. Wir verteidigen die Möglichkeit von Vernunft und beobachtbarer Wahrheit.

Die meisten Rezensenten Ihres Buches loben Ihren Optimismus. Woher kommt der? 
Ich habe die letzten drei Wochen auf der Straße verbracht, habe an genehmigten und nicht genehmigten Versammlungen teilgenommen. Kürzlich blockierten wir den Verkehr auf Westminster Bridge und spontan schlossen sich viele Menschen an. Fridays for Future mobilisieren Hunderttausende. Wir müssen öffentlich kämpfen für alles, was den Plänen der neurechten Elite zuwiderläuft. Diese Rechten präsentieren sich als die Aufständigen, sie hängen sich den Mantel der Rebellion um. Diesen Mantel müssen wir ihnen entreißen. Wir setzen auf Kooperation, Solidarität, Gemeinsamkeit. Wir schaffen Räume, wo jeder sich aufgehoben fühlen kann. Wo es keine Führer gibt, wo jeder sprechen kann. Wir müssen tun, wonach wir streben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare