Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das AKW Temelin in Tschechien.
+
Das AKW Temelin in Tschechien.

Tschechien Atomkraftwerk Temelin

Panne im AKW Temelin

Im grenznahen tschechischen Atomkraftwerk Temelin sind rund 150 Liter radioaktives Wasser ausgetreten. Nach Angaben der Betreibergesellschaft konnte das Wasser aufgefangen werden. Die Gesundheit der Mitarbeiter sei nicht gefährdet gewesen.

Bei der Überprüfung eines Reservesystems im tschechischen Atomkraftwerk Temelin sind rund 150 Liter leicht radioaktives Wasser ausgetreten. Grund sei ein undichter Verschluss gewesen, wie ein Sprecher der Betreibergesellschaft CEZ am Donnerstag mitteilte. Das Wasser habe aufgefangen werden können. Die Gesundheit der Mitarbeiter sei nicht gefährdet gewesen. Die Leitung soll demnach die Kühlwasserversorgung des Reaktors ergänzen.

"Temelin ist nicht mehr im Versuchsbetrieb und sollte die Kinderkrankheiten hinter sich haben", reagierte eine Sprecherin der Anti-Atom-Organisation «Südböhmische Mütter» auf Anfrage der Agentur CTK. Das umstrittene Akw ist rund 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare