Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Sonntag hat der E10-Preis an dieser Berliner Tankstelle die Marke von 1,60 Euro deutlich überschritten.
+
Am Sonntag hat der E10-Preis an dieser Berliner Tankstelle die Marke von 1,60 Euro deutlich überschritten.

Benzinpreise

Ostern wird teuer an der Tankstelle

  • VonJakob Schlandt
    schließen

An Ostern erhöhen Tankstellen stets die Preise – das liegt auch an fehlender Transparenz. Die Mineralölfirmen dagegen behaupten, sie arbeiteten nicht einmal kostendeckend.

An Ostern wird vieles teurer. Schoko-Osterhasen zu Beispiel, deren Preis nach dem Ostermontag leicht auf die Hälfte fallen wird. Hotels in den Skigebieten ebenfalls. Das lässt die meisten von uns kalt. In Wallung geraten jedoch viele bei einer anderen Ware: Sprit. Denn seit vielen Jahren schon ist ein Muster zu beobachten: Stets vor Ostern verlassen Benzin- und Dieselpreise das vorherrschende Niveau und ziehen schon zu Ferienbeginn eine Woche vor den Feiertagen langsam an.

Die Preisspitze liegt dann häufig am Gründonnerstag und Karfreitag, bevor es wieder langsam nach unten geht. 2012 zogen die Preise vor Ostern wie gewohnt kräftig an. Und auch dieses Jahr bahnt sich ein ähnliches Muster an. Nach ADAC-Angaben legte der Dieselpreis im Wochenvergleich um 5,5 Cent zu. Ein Liter Super E10 kostete am Freitag 3,2 Cent mehr als in der Vorwoche. Und am Wochenende sind die Preise noch weiter gestiegen.

Zunächst gibt es zumindest einen handfesten Grund für gestiegene Preise. Zwar hat sich der Ölpreis kaum verändert. Steffen Bukold, Chef des unabhängigen Analysedienstes Energy Comment, sieht jedoch den schwachen Euro als Preistreiber: „Der Wertverlust gegenüber dem Dollar macht in den vergangenen Wochen etwa vier Prozent aus, während sich der Ölpreis in Dollar kaum verändert hat. Das ergibt etwa zwei Cent Aufschlag pro Liter Sprit.“

Das Flimmern der Weltmärkte

Der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) betont, dass sich derzeit das Tankstellengeschäft normalisiere, die Preise seien zuletzt teils nicht einmal kostendeckend gewesen. „Im langfristigen Trend hängt der Tankstellenpreis von den Einkaufspreisen für Benzin ab.“

Aber sind nicht doch Abzocker am Werk, oder, vorsichtiger ausgedrückt: Bleiben an Ostern ordentliche Extragewinne bei den Mineralölkonzernen hängen? Eine wirklich systematische, langjährige Untersuchung dazu gibt es nicht. Allerdings wurden voriges Jahr zu Ostern besonders hohe Margen der Tankstellenketten gemessen.

Nach einer Auswertung des Autoclubs Europa über mehrere Jahre hinweg liegen die Preise an Ostern in der Spitze im Schnitt bis zu drei Cent höher. Das Flimmern der Weltmärkte verhindert einen klaren Blick, doch es spricht viel dafür, dass Ostern tatsächlich systematisch ein paar Cent mehr verlangt werden können.

Das wäre auch nicht überraschend, denn Angebot und Nachfrage diktieren den Markt. An Ostern wird so viel getankt wie sonst nie im Jahr, weil in ganz Deutschland Arbeitnehmer und Schüler gleichzeitig freihaben – anders als zum Beispiel in den Sommerferien, die versetzt stattfinden.

Im Osterreisestress kommt der Preisvergleich dann zu kurz und die Tankstellen, die an der Preisschraube drehen, werden nicht durch einen so starken Kundenschwund wie sonst bestraft. Sie können kollektiv ein höheres Preisniveau durchsetzen. Indizien liefert auch die Betrachtung der Profitmargen: Voriges Jahr lag Ostern im April. In diesem Monat blieb bei den Tankstellenbetreibern deutlich mehr Geld hängen als in den Monaten Januar bis März.

Preisvergleich bald leichter

Im Frühjahr sind zudem die Erdölverarbeiter in einer besseren Position, um steigende Preise durchzusetzen. „Die Raffinerien in Europa müssen zweimal pro Jahr in die Instandhaltung, um zum Beispiel Brennschlacken zu entfernen. Das wird in der Regel im Frühjahr und Herbst gemacht. Derzeit sind also etwas weniger Raffinerien in Betrieb als üblich“, sagt Bukold.

Die Tankstellenbetreiber machen hierzulande gute Geschäfte. „Die Gewinnmargen im deutschen Kraftstoffgeschäft können so schlecht nicht sein“, sagt Bukold. In Österreich zum Beispiel lägen die Preise vor Steuern mehrere Cent niedriger, obwohl dort höhere Logistikkosten als in Deutschland anfallen.

Allerdings: Im europäischen Vergleich sind die deutschen Preise nicht auffällig hoch. Ohne Steuern und Abgaben kostete ein Liter Sprit laut Zahlen der EU-Kommission im Schnitt 69,6 Cent, in Deutschland waren es 67 Cent. In Österreich waren es nur 63,8 Cent.

Nach Ansicht des deutschen Bundeskartellamts hat in Österreich die Erzwingung von mehr Transparenz zu sinkenden Preisen geführt. Die Tankstellenbetreiber wurden verpflichtet, ihre Preise stets aktuell digital zu veröffentlichen. Dort kann man sich nun präzise über die Spritpreise informieren, während in Deutschland die Preisvergleiche nicht so genau sind.

Doch von diesem Sommer an soll sich das ändern: Der Bundestag hat vorige Woche den Weg freigemacht für die Einrichtung einer Transparenzstelle. Steffen Bukold erwartet durchaus positive Effekte: „Wenn es im deutschen Markt mehr Transparenz gibt, ist das eine gute Sache für die Kunden. Ich erwarte durch die Transparenzstelle etwas niedrigere Preise, weil der Vergleich für die Kunden erleichtert wird.“ Das gilt dann auch rund um die Osterfeiertage – allerdings erst von 2014 an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare